Stadtjubiläum

Gladbeck feiert mit großem Stadtpicknick 100. Geburtstag

Bisher fand das Stadtpicknick, wie hier im Jahr 2016, in der Innenstadt statt. Am 21. Juli wird zwischen Rathaus und Café Schwarte gegessen, getrunken und gequatscht.

Bisher fand das Stadtpicknick, wie hier im Jahr 2016, in der Innenstadt statt. Am 21. Juli wird zwischen Rathaus und Café Schwarte gegessen, getrunken und gequatscht.

Foto: Lutz von Staegmann / FUNKE Foto Services

Gladbeck.  Zum Stadtpicknick am 21. Juli kommen rund 1000 Gladbecker. Das Motto lautet „Ganz in weiß“. Auch Überraschungen sind für den Sonntag geplant.

Ein großes Fest soll es werden, wenn am 21. Juli der Rathausplatz zu einer großen Geburtstagstafel wird. Die Vorbereitungen für das große Stadtpicknick laufen derzeit auf Hochtouren. Es wird an genau dem Tag gefeiert, an dem Gladbeck 1919 Stadt wurde. „Wir rechnen mit 1000 Leuten“, sagt Anke Nienhaus vom städtischen Kulturbüro, die die Veranstaltung federführend organisiert. 100 Tischgruppen werden dabei sein, darunter Vereine, Hausgemeinschaften und Freundeskreise. „Das Fest lebt davon, dass wir die ganze Stadtgesellschaft abbilden“, so Nienhaus.

Das Besondere: Die Besucher sollen ganz in Weiß gekleidet kommen. „So wie zu Omas 100. Geburtstag sollen sich alle richtig schick machen.“ Viele Rückfragen haben die städtische Mitarbeiterin erreicht, ob die Kleidervorgabe wirklich in Stein gemeißelt ist. Nein, das ist sie nicht, kann sie beruhigen. Gerade für Männer sei die Vorgabe schwierig. „Wer in weißen Turnschuhen, T-Shirt und einer Jeans kommt, darf natürlich auch Platz nehmen.“

Die Gäste können ihre Tische selbst eindecken und dekorieren

Jede Gruppe hat die Möglichkeit, eine richtige Geburtstagstafel zu decken. „Dabei sind der Fantasie keine Grenzen gesetzt. Die Tische können etwa mit Luftschlangen oder Kerzen geschmückt werden.“ Die Gäste sind am 21. Juli Selbstversorger. Kuchen, Salate und was immer ihnen schmeckt, können die Gladbecker mitbringen. „Dazu haben wir aber auch ein kleines Verzehr-Angebot“, so Nienhaus.

In einem Oldtimer-Bus von 1964 soll ein „urbaner und kreativer Imbiss“ angeboten werden. Dazu zählen etwa orientalisches Curry oder Currywurst vom Bio-Schwein. Auch einen Flammkuchen-Stand wird es geben. „Ich hoffe noch auf einen historischen Eiswagen, der derzeit allerdings noch in Reparatur ist.“

Im Mittelpunkt des Festes soll der Austausch untereinander stehen. „Die Menschen sollen miteinander ins Gespräch kommen“, wünscht die Organisatorin sich. „Gladbecker kennen sich ja einfach untereinander.“

Die Tische waren schnell ausgebucht

Anke Nienhaus bereitet nicht nur das Stadtpicknick vor, sondern hat unter anderem auch das Candle-Light-Dinner in Wittringen organisiert. „Das ist eine Möglichkeit, einmal ganz kreativ zu arbeiten. Dabei sind Formate entstanden, die es so noch nicht gab.“ Ebenso wie das Candle-Light-Dinner sei das Stadtpicknick ein Selbstläufer. „Ich war überrascht, wie schnell die Tische ausgebucht waren, nämlich schon im Januar“, erzählt die städtische Mitarbeiterin.

Das Stadtpicknick werde ein Fest, das auch von Überraschungen lebt. „Die gehören schließlich zu jeder Geburtstagsfeier dazu.“ Was genau geplant ist, verrät Nienhaus nicht. Es sollen ja schließlich Überraschungen bleiben.

Dass das Stadtpicknick mit dem Wetter steht und fällt, weiß auch Anke Nienhaus. „Daher gucke ich im Moment sehr oft auf die Wetter-App“, verrät sie. Zum Schutz vor der Sonne wird es in jedem Fall einige Zelte geben. „Allerdings nicht für alle Tischgruppen.“ Rund die Hälfte der Tische soll letztlich überdacht sein. Ab 10 Uhr können die Tischpaten damit beginnen, die Festtafeln zu decken und zu schmücken. Von vornherein sind sowohl Tische als auch Stühle mit weißen Hussen ausgestattet. Denn auf jeden Fall soll es eine „kuschelige Geburtstagsfeier in niveau- und stilvollem Ambiente werden“, verspricht Nienhaus.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben