Jugendkunstschule

Gladbeck: Die Jugendkunstschule legt ihr neues Programm vor

Sibylle Assmann und Michaela Schaub präsentierten das Programm der Jugendkunstschule Gladbeck für das Frühjahr 2020.

Sibylle Assmann und Michaela Schaub präsentierten das Programm der Jugendkunstschule Gladbeck für das Frühjahr 2020.

Foto: Stadt Gladbeck

Gladbeck.  Das Angebot der Jugendkunstschule Gladbeck reicht von Airbrush über Nähen bis zu Theater. Anmeldungen sind ab sofort möglich.

Das Programm der Jugendkunstschule für das Frühjahrssemester 2020 ist erschienen. Es wurde an rund 1500 Haushalte verschickt. Das Heft liegt in öffentlichen Einrichtungen, beispielsweise in der Stadtbücherei (Friedrich-Ebert-Straße 8) und der Volkshochschule (Friedrichstraße 55), aus. Anmeldungen sind ab sofort möglich. Entsprechend des in Gladbeck ausgerufenen Klimanotstandes ist auch die Broschüre klimaneutral produziert. Sie ist online abrufbar unter „www.jugendkunstschule-gladbeck.de“.

Gladbeck: Die Jugendkunstschule hat einen neuen Fachbereich zum Thema Umwelt

Dem Thema „Umwelt“ zollt die Jugendkunstschule mit einem neuen Fachbereich Tribut: Unter dem Titel „KUKma! – Kunst Umwelt Klima: MACHEN!“ finden sich Workshops, die wie „Upcycling“ schon bekannt sind. Sibylle Assmann, Leiterin der Jugendkunstschule: „Damit wollen wir gemeinsam aktiv werden, um Klima, Umwelt und Natur zu schützen. Zum Beispiel, indem wir Dinge wieder verwenden.“ Die Teilnehmer peppen zum Beispiel alte Stühle und Kleidung auf. In einem anderen Angebot entstehen Vogelhäuser und Insektenhotels.

Beliebte Angebote werden fortgeführt, darunter Malen, Spezialkurse wie „Comic zeichnen“ und Airbrush. Mädchen und Jungen ab vier Jahren lernen bei den Kunstzwergen und in der Kinder-Kunst-Kiste verschiedene Bereiche kennen. In den Bauwerkstätten ist freies Arbeiten möglich, um eigene Projekte zu verwirklichen. Einsteiger machen zunächst einen Werkzeugführerschein.

In die Theaterwerkstatt unter dem Dach der Wittringer Schule kommen Grundschulkinder. Doch auch für ältere Hobby-Schauspieler – und solche, die es werden möchten – sind die Gruppen „Funnie serious“ (elf bis 14 Jahre) und „NON“ (15 bis 19 Jahre) gedacht, die im Ratsgymnasium proben.

Die Jugendkunstschule pausiert auch in den Osterferien nicht. So ist das Nähatelier vormittags für Kurse geöffnet. Grundschulkinder probieren Höhlenmalerei, malen den Dschungel à la Rousseau und Porträts in Pop-Art-Stil. Aus Holzgestell, Draht und Pappmaché erwachen große Drachen, mit den „Naturstrolchen Outdoorkids“ geht es raus ins Gelände.

Zahlreiche Wochenendworkshops widmen sich Spezialthemen, neu im Angebot sind „Schwarz-Weiß-Fotografie“, Impro-Hörspiel, Digitales Zeichnen und die Druckwerkstatt für Familien. Zu den Spezialthemen im Atelier gehören Graffiti, Töpfern und die Herstellung von Schmuck.

Bis auf die Theaterkurse laufen alle Angebote in der Jugendkunstschule im Karo, Schachtstraße 51. Weitere Informationen und Anmeldung: , www.jugendkunstschule-gladbeck.de

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben