Gartengestaltung

Expertin nennt Alternativen zum anfälligen Buchsbaum

Zierpflanzengärtnerin Nicole Müller zeigt im Gartencenter Schellewald alternative Pflanzen zum Buchsbaum.

Zierpflanzengärtnerin Nicole Müller zeigt im Gartencenter Schellewald alternative Pflanzen zum Buchsbaum.

Foto: Lutz von Staegmann

Gladbeck.  Zierpflanzengärtnerin Nicole Müller vom Gartencenter Schellewald gibt Tipps. Sie empfiehlt Pflanzen, die genau so schnittfest und wintergrün sind

Der Buchsbaum ist bei Gladbecker Hobbygärtnern, die ihre Grünfläche mit einer schönen Hecke gestalten möchten, nicht mehr gefragt. Das hat zwei Gründe: Die Pflanze wird schon seit geraumer Zeit von einem Pilz heimgesucht. Seit zwei bis drei Jahren befällt sie zudem der Zünsler – ein Schädling, der regelmäßig seine Eier im Blattwerk ablegt. Der grüne Teil des Buchsbaumes wird von dem Nachwuchs des Schädlings radikal abgefressen. Naturfreunde können nur auf die chemische Spritze zurückgreifen oder die vielen Eier von Hand entfernen.

Womit können nun stattdessen Beete eingefasst und dekorative Kugelelemente gestaltet werden? Gärtnerin Nicole Müller, die seit rund 30 Jahren im Gartencenter Schellewald am Holunderweg arbeitet, zeigt gängige Alternativen auf: „Wer eine Pflanze sucht, die genauso schnittfest ist und zur Heckengestaltung genutzt werden soll, ist mit der ‚Ilex Glorie Gem‘ oder der ‚Ilex Crenata Golden Gem‘ gut bedient. Erstere hat grüne, zweitere gelbe Blätter. An beide geht der Zünsler nicht heran. Sie wachsen nur etwas langsamer als der Buchsbaum.“

Die Eibe ist robust und wächst hervorragend an vielen Standorten

Wer zudem Blüten wolle, könne auf den „Bloombux“ zurückgreifen, ein Rhododendron. „Er kann sowohl in der Sonne wie im Halbschatten stehen. Er wächst in nahezu jedem lockeren Boden, ist pflegeleicht und ein wintergrün.“ Die Expertin hebt hervor: Die „Taxus“ (Eibe) wäre eine weitere Alternative. Sie ist robust und wächst hervorragend an vielen Standorten.

Für Interessierte, die eine hohe Hecke bis zu zwei Metern haben möchten, könne auch der Kirschlorbeer dienlich sein. „Jedoch breite er sich mehr strauch- statt kugelförmig aus. Wir stellen im Alltagsgeschäft fest, dass derzeit der Trend zur Mischhecke geht. Hier kann der Kreativität mit verschiedenen Gewächsen freien Lauf gelassen werden, die bienenfreundlich sind und zum Teil auch blühen.“ Wintergrün könnte in einer Mischhecke problemlos mit normalen blattabwerfenden Pflanzen kombiniert werden.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben