Statistik

Ein Viertel von Gladbecks Fläche gehört der Landwirtschaft

Einen weit größeren Anteil am Grün hat die Landwirtschaft: 24,6 Prozent des Stadtgebiets weist das Zahlenwerk als landwirtschaftliche Fläche aus.

Einen weit größeren Anteil am Grün hat die Landwirtschaft: 24,6 Prozent des Stadtgebiets weist das Zahlenwerk als landwirtschaftliche Fläche aus.

Wälder, Wiesen und Felder. Wer hätte es gedacht, aber Gladbeck ist eine ziemlich grüne Stadt. Hier kommen die Beweiszahlen.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Zwar sind laut Statistik der Stadtverwaltung für das Jahr 2016 nur 9,7 Prozent der Stadt als Wald zu bezeichnen, in Fläche sind das aber immerhin 347,44 Hektar.

Einen weit größeren Anteil am Grün hat die Landwirtschaft: 24,6 Prozent des Stadtgebiets weist das Zahlenwerk als landwirtschaftliche Fläche aus. 883,14 Hektar machen Felder und Wiesen aus, knapp 73 Hektar gehören der Stadt, die restlichen Flächen werden von den Landwirten beackert. Weitere 71 Hektar sind Seen, Teiche und Bäche.

Mehr als ein Zehntel des Bodens in Gladbeck dient dem Verkehr: 13,3 Prozent sind Straßen und Wege, fast 60 Prozent dieser 479,84 Hektar gehören der Stadt. Das Gesicht Gladbecks prägen die Gebäude: 37,4 Prozent der Fläche (1344,14 Hektar) sind als Gebäude- und Freiflächen ausgewiesen. Halden und Lagerflächen nehmen 175,13 Hektar ein.

Der Erholung der Bürger gewidmet sind 242,44 Hektar. Öffentliche Grünanlagen, Sport- und Spielplätze nehmen 6,7 Prozent Gladbecks ein, 68,3 Prozent sind in Besitz der Stadt. Den Zahlen zugrunde liegen Daten des Katasteramts Recklinghausen.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Auch interessant
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben
    Aus der Rubrik