„Car-Freitag“

Die Polizei kontrollierte am Karfreitag 382 Fahrzeuge

Polizisten kontrollierten am Karfreitag Autos, die getunt sein könnten.

Polizisten kontrollierten am Karfreitag Autos, die getunt sein könnten.

Foto: Ingo Otto

Gladbeck.   Zum „Car-Freitag“ kontrollierte die Polizei im Kreis Recklinghausen und in Bottrop Autos der Tuning-Szene. Einige Wagen zog sie aus dem Verkehr.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Am Karfreitag hat die Polizei verstärkt getunte Autos kontrolliert. Der in der Szene genannte „Car-Freitag“ gilt als Saisoneröffnung der Raser- und Tunerszene. Im Kreis Recklinghausen und in Bottrop kontrollierten die Beamten insgesamt 382 Fahrzeuge und 455 Personen.

Unter anderem stellte die Polizei zehn Autos aufgrund illegaler technischer Veränderungen sicher. Zudem stellte sie auch eine Strafanzeige wegen der Beteiligung an einem verbotenen Autorennen. Ebenso stellten die Beamten Auto und Führerschein des Fahrers sicher.

Die Bilanz des Schwerpunkteinsatzes im Überblick:

19 Ordnungswidrigkeitenanzeigen wegen des Erlöschens der Betriebserlaubnis aufgrund technischer Veränderungen, zehn Fahrzeuge wurden aufgrund illegaler technischer Veränderungen sichergestellt, eine Ordnungswidrigkeitenanzeige wegen Trunkenheit im Verkehr,157 festgestellte Geschwindigkeitsverstöße - davon 22 Anzeigen mit einem zu erwartenden Fahrverbot, drei Strafanzeigen aufgrund des Fahrens ohne gültiger Fahrerlaubnis sowie die Anzeige wegen der Teilnahme an einem Autorennen in Recklinghausen.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben