Kunst

Die Neue Galerie zeigt Arbeiten von Rose Wylie

Hat wieder einen Überraschungsgast im Gepäck: Gerd Weggel von der Neuen Galerie betrachtet Bilder des Schotten Peter Doig und hat die britische Künstlerin Rose Wylie mit ihren Arbeiten eingeladen.

Hat wieder einen Überraschungsgast im Gepäck: Gerd Weggel von der Neuen Galerie betrachtet Bilder des Schotten Peter Doig und hat die britische Künstlerin Rose Wylie mit ihren Arbeiten eingeladen.

Foto: Joachim Kleine-Büning

Gladbeck.   Mit Rose Wylie zeigt die Neue Galerie Arbeiten einer zeitgenössischen britischen Ausnahmekünstlerin. Die Vernissage ist am 5. Mai.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Wenn am 5. Mai im Rahmen der Kneipennacht (mehr auf Seite 4) die Coverband „JumpSeat“ das „Café Mundart“ zum Glühen bringt, wird direkt nebenan in der Neuen Galerie eine denkwürdige Ausstellung eröffnet. Dort zeigt die 1934 geborene britische Ausnahmekünstlerin Rose Wylie Riesenbilder, die fünf mal drei Meter groß sind.

Gerd Weggel, Vorsitzender des Vereins der Freunde und Förderer der Galerie: „Wir vermelden auch nicht ohne Stolz, dass die Ausstellung in Gladbeck überhaupt erst die zweite museale Ausstellung von Bildern Wylies in Deutschland ist.“ Die 83-jährige Malerin ist zurzeit eine der bedeutendsten Vertreterinnen eines zeitgemäßen metaphorischen Realismus’, so Weggel. Ihre Bilder erinnern an New Yorker Street Art oder Arbeiten von Jean-Michel Basquiat.

Momenteindrücke aus Filmen

Zentraler Ausgangspunkt für die Bilder von Wylie sind ihre Erinnerungen und Erfahrungen. Diese kombiniert sie häufig mit Momenteindrücken aus Filmen. Wylie nimmt Bezug auf Bilder und Wahrnehmungen aus der Kunst- und Zeitgeschichte, überarbeitet ihre Zeichnungen immer wieder, collagiert und stellt neu zusammen, bis sie endlich ein für sie zufriedenstellendes Ergebnis erreicht hat.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben