Führung

Die Maschinenhalle der Zeche in Zweckel besichtigen

Die Maschinenhalle Zweckel vor der Aufführung von "Kleine Seelen" im Rahmen der Ruhrtriennale.

Foto: Oliver Mengedoht

Die Maschinenhalle Zweckel vor der Aufführung von "Kleine Seelen" im Rahmen der Ruhrtriennale. Foto: Oliver Mengedoht

Gladbeck.  Die Stiftung Industriedenkmalpflege bietet eine Führung am 12. November an. Die Technik, Architektur und Geschichte der Anlage wird Thema sein.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Bei einer Führung der Stiftung Industriedenkmalpflege am Sonntag, 12. November, haben Besucher wieder Gelegenheit, mehr über Technik, Architektur und Geschichte der Zeche Zweckel zu erfahren und die Maschinenhalle zu besichtigen.

Die Zeche Zweckel, die 1908 als Doppelschachtanlage abgeteuft wurde, ist eine der wenigen noch existierenden Anlagen dieser Art im Ruhrgebiet. Die Maschinenhalle ist wegen ihrer technischen Ausstattung bedeutsam: Die elektrische Fördermaschine und die Umformer gehören zu den wenigen Exemplaren dieser Art. Außerdem gehören die beiden Fördergerüste als sogenannte „Deutsche Strebengerüste“ zu den ältesten erhaltenen im Ruhrgebiet.

Inneres und Äußeres sehenswert

Beim Bau der Schachtanlage wurde auf die ästhetische Ausgestaltung der Maschinenhalle viel Wert gelegt. Imposant ist das Gebäude aber auch im Inneren: Die Wände sind mit aufwendigen Ausmalungen versehen, und es gibt eine Empore, die mit Schalttafeln ausgestattet war.

Wie Kumpel, die zur Schicht anfahren, treffen sich die Besucher zunächst am Zechentor an der Frentroper Straße, um von dort aus an der nicht mehr vorhandenen Markenkontrolle vorbei in Richtung Maschinenhalle zu gehen. In der großen Maschinenhalle können die Besucher einen Blick auf die Fördermaschinen sowie die Umformer werfen. Sie erfahren aber nicht nur Interessantes über die Maschinen und das Gebäude, sondern auch über die Arbeit und das Leben der Kumpel.

Festes Schuhwerk wird empfohlen

Die Führung beginnt um 14 Uhr. Die Teilnahmegebühr beträgt fünf Euro. Kinder unter zwölf Jahren haben freien Eintritt, Inhaber der Gladbeck-Card erhalten eine Ermäßigung in Höhe von 50 Prozent. Der Treffpunkt an der Frentroper Straße 74 ist ausgeschildert. Es wird empfohlen, bei der Führung festes Schuhwerk zu tragen. Weitere Informationen unter 0231 93112233 oder hier .

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Auch interessant
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben
    Aus der Rubrik