Brücken-Neubau

Die Behelfsbrücke für Gladbeck-Zweckel kommt aus London

Mit der Montage der Behelfsbrücke ist der Abriss der alten Brücke wieder ein Stück näher gerückt.

Mit der Montage der Behelfsbrücke ist der Abriss der alten Brücke wieder ein Stück näher gerückt.

Foto: Joachim Kleine-Büning

Gladbeck.   Nach der Montage des Übergangs an der Beethovenstraße müssen Leitungen verlegt werden. Das dauert bis Ende Mai. So lange bleibt die alte Brücke.

Nicht nur der ein oder andere Eisenbahn-Fan wird die vergangene Nacht in Zweckel durchwacht haben. „Wir rechnen schon mit einigen Schaulustigen“, meinte auch Christiane Schmidt vom Presseamt der Stadt – Mittwoch, wenige Stunde vor dem erwarteten Eintreffen der Behelfsbrücke in Zweckel.

Ein Schwertransport macht sich aus London auf den Weg

Um die 600 Kilometer wird der Schwertransport mit den drei Brückenteilen bis zu seinem Eintreffen am Abend in Gladbeck zurückgelegt haben. Die kleine Brücke war nämlich vorher in London im Einsatz. Ist alles nach Plan gelaufen, sollten die Brückenteile spätestens bis 21.30 Uhr in Zweckel eingetroffen sein, so das für die Organisation des Schwertransportes zuständige städtische Ordnungsamt.

Behelfsbrücke in Zweckel ohne Probleme montiert

Der Abriss der alten Brücke über die Beethovenstraße in Gladbeck-Zweckel rückt näher. Aus London ist die Behelfsbrücke eingetroffen, die nun montiert ist und ab Ende Mai genutzt werden kann.
Behelfsbrücke in Zweckel ohne Probleme montiert

Für einen reibungslosen Ablauf und weitere vorbereitende Arbeiten wurde die Beethovenstraße ab dem Kreisverkehr schon ab Mittwochmittag für Autos gesperrt. Ab 17 Uhr durften dann auch Fußgänger und Fahrradfahrer die alte Brücke nicht mehr benutzen. Laut Plan sollten die Montagearbeiten um kurz nach Mitternacht stattfinden, da um die Zeit keine Züge auf der Strecke unterwegs sind. Von größeren Problemen beim Aufbau ging Christiane Schmidt am späten Mittwochnachmittag erst einmal nicht aus, da die beauftragte Fachfirma auf solche Arbeiten spezialisiert ist.

Zwei Kräne agieren von der Haydn- und der Feldhauser Straße aus

Mit zwei Kränen, so der geplante Ablauf, wurde die Behelfsbrücke dann von der Haydn- und der Feldhauser Straße aus auf ihre „Füße“, die so genannten Widerlager, gestellt.

Damit sind die Arbeiten an der Brücke aber noch nicht beendet. Im Anschluss muss noch das Geländer montiert und müssen Versorgungsleitungen verlegt werden. Das wird bis Ende Mai dauern. „So lange bleibt die alte Beethovenbrücke noch geöffnet“, erklärt Christiane Schmidt. Fußgänger und Radfahrer können sie bereits ab heute Vormittag wieder benutzen. Autofahrer müssen allerdings noch bis Ende April der ausgeschilderten Umleitung folgen, erst dann ist auch für sie die Beethovenstraße wieder passierbar.

Für den motorisierten Verkehr ist eine Umleitungsstrecke ausgeschildert

Bis dann Ende Mai die Behelfsbrücke komplett fertig gestellt sein wird. Die ist allerdings ausschließlich für Fußgänger und Fahrradfahrer gedacht, die absteigen und ihr Rad schieben müssen. Für den motorisierten Verkehr ist ab dann wieder die Umleitungsstrecke über die Tunnelstraße ausgeschildert.

Eine lange Nacht werden heute nicht nur die Schaulustigen hinter sich haben. Auch einige Mitarbeiter der zuständigen Fachämter der Verwaltung waren vor Ort, um die Montagearbeiten zu beobachten.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben