100 Jahre- 100 Köpfe

„Der Tunnel am Oberhof sollte aufgewertet werden“

Karin Riesener wünscht sich einige Verbesserungen für die Innenstadt.

Karin Riesener wünscht sich einige Verbesserungen für die Innenstadt.

Foto: Anna Kirsten

Gladbeck.   100 Jahre Gladbeck. Im Jubiläumsjahr fragt die WAZ 100 Gladbecker, was sie an ihrer Stadt mögen - und was nicht. Folge 15: Karin Riesener.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Was sagen die Gladbecker über ihre Stadt? Diese Frage stellt die WAZ anlässlich des 100. Stadtgeburtstags 100 Menschen vor Ort. Karin Riesener ist Stammgast im Haus Surmann. Die 60-Jährige schlägt Verbesserungen für die Innenstadt vor.

1 Was verbinden Sie mit Gladbeck?

Karin Riesener: Gladbeck ist gemütlich, alles in allem ist es hier in Ordnung.

2 Was gefällt Ihnen an der Stadt?

Man kennt sich untereinander und trifft sich in der Stadt. Morgens kann man sich gut bei einem Kaffee zusammensetzen. Hier habe ich meine Stammkneipe und viele nette Menschen um mich herum.

3 Was könnte besser laufen?

In der Innenstadt könnte man einiges verbessern: Es gibt kaum noch Fachgeschäfte, dafür Ein-Euro-Läden. Da komme ich in Kirchhellen manchmal besser zurecht. Vor Kurzem wurde die Innenstadt groß umgebaut, die Bänke zum Beispiel sind aber häufig dreckig und man kann sich nicht hinsetzen.

Auch der Riesenstaubsauger für die Fußgängerzone bringt glaube ich nicht viel: in den Rillen im Boden bleibt vieles stecken. Ich würde mir wünschen, dass der Tunnel am Oberhof auch aufgehübscht und künstlerisch besprüht wird, denn da müssen wir häufig durch.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben