Ingenieuramt

Dauerbaustelle: Beisenstraße wird fünf Monate früher fertig

Die seit vielen Monaten teilgesperrte Beisenstraße kann bald wieder in beide Richtungen befahren werden.

Die seit vielen Monaten teilgesperrte Beisenstraße kann bald wieder in beide Richtungen befahren werden.

Foto: Joachim Kleine-Büning / Funke Foto Services GmbH

Gladbeck.  Nur die Fahrbahnmarkierungen fehlen noch. Ursprünglich sollten die Fahrbahnsanierung und der barrierefreie Umbau bis April 2020 dauern.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Die Beisenstraße ist fast fertig: Nur die Fahrbahnmarkierungen fehlen noch, dann kann die Straße wieder in beide Richtungen befahren werden. Wie das Ingenieuramt der Stadt mitteilt, können die Arbeiten fünf Monate früher als erwartet abgeschlossen werden. Damit verschwindet das Nadelöhr in Ellinghorst wieder, an dem baustellenbedingt zurzeit nur der Verkehr aus Richtung A2 kommend fließen kann.

Vor dem Abschluss der Arbeiten wird es aber noch einmal zur kurzfristigen Vollsperrung der stadtauswärtigen Fahrbahn kommen. Dies ist nur an Wochenenden möglich, da die anliegenden Firmen in der Woche erreichbar bleiben müssen. Sollte die Wetterprognose weiterhin günstig bleiben, werden die Arbeiten an diesem Freitag, 11. Oktober, und Samstag, 12. Oktober, ausgeführt werden. Wenn alles gut läuft, könnte die Beisenstraße dann am Montag, 14. Oktober, wieder beidseitig für den Verkehr freigegeben werden. Falls das Wetter nicht mitspielt, wird kurzfristig ein neuer Wochenendtermin anberaumt.

Die Arbeiten in Ellinghorst haben im April begonnen und sollten ein Jahr andauern

Begonnen haben die Arbeiten auf der Beisenstraße diesen April. Die Fahrbahn und der Parkstreifen haben auf der gesamten Länge eine neue Asphaltdecke erhalten, die bestehende Querungshilfe auf Höhe der Agnesstraße wurde barrierefrei umgebaut und entsprechend beleuchtet. Auf Höhe des Geh- und Radweges, der zur Ringallee in Wittringen führt, und im Bereich der Meerstraße sind ebenfalls zwei neue Querungshilfen entstanden. Auf dem Gehweg wurden zudem die Baumscheiben der vorhandenen Bäume durch den Bau einer begehbaren, wassergebundenen Decke vergrößert.

Ursprünglich sollten die Arbeiten bis April 2020 dauern, sie können nun gut fünf Monate früher beendet werden.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (1) Kommentar schreiben