Ehrenamtliches Engagement

Das Rote Kreuz Gladbeck dankt allen Blutspendern

Das Deutsche Rote Kreuz Gladbeck freut sich über Blutspenden. In Corona-Zeiten seien sie besonders notwendig.

Das Deutsche Rote Kreuz Gladbeck freut sich über Blutspenden. In Corona-Zeiten seien sie besonders notwendig.

Foto: Olaf Fuhrmann / FUNKE Foto Services

Gladbeck.  Mehr als 150 Menschen ließen sich beim Blutspendetermin des DRK in der Stadthalle Gladbeck anzapfen. Gerade in Corona-Zeiten zählt jede Spende.

152 Blutspender kamen jüngst zum Termin des Deutschen Roten Kreuzes (DRK) in die Stadthalle Gladbeck, um sich „anzapfen“ zu lassen. Hinzu kamen zwölf Erstspender.

Das DRK ist dankbar, dass so viele Spender dem Aufruf folgten. „Im Voraus wurde viel Werbung auf unterschiedlichen Kanälen durchgeführt, und die Erwartungen waren überaus groß“, so die Organisatoren. Sie zeigen sich mit der Resonanz zufrieden: „Dies ist ein super Ergebnis, um die Blutversorgung sicherzustellen.“

Gladbeck: „Das Terminvergabesystem für die Blutspender hat sehr gut funktioniert“

Das Terminvergabesystem für die Blutspender habe auch diesmal sehr gut funktioniert. „Wartezeiten, gerade bei den sommerlichen Temperaturen, konnten vermieden werden“, so der Verein.

Er erklärt: „Wir als DRK Gladbeck wissen, dass sich viele Spender auf Kaffee, Kuchen und heiße Waffeln nach der Blutspende freuen und das Gespräch mit unseren Rotkreuzlern vermissen. Leider ist in Corona-Zeiten dies nicht möglich, besondere Hygieneregeln müssen eingehalten werden.“ Als kleines Trostpflaster konnte das DRK ein Lunchpaket anbieten: „Wir hoffen alle, dass bald wieder ein geregelter Ablauf wie vor Corona stattfinden kann.“

In der jetzigen Zeit seien Blutspenden rückläufig und die Notreserven sind allesamt aufgebraucht. Geplante Operationen mussten deshalb zurückgestellt werden. Das DRK: „Auf jede Blutspende kommt es an, und Blutspenden ist wichtiger denn je.“

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben