Offene Gartenpforte

Das Ehepaar Schulz bietet Gartenfreunden Inspiration

Das Gladbecker Ehepaar Angelika und Lothar Schulz gaben Neugierigen beim „Tag der offenen Gartenpforte“ die Möglichkeit, sich in ihrem persönlichen grünen Paradies umzuschauen. Foto: Lutz von Staegmann / FUNKE Foto Services

Das Gladbecker Ehepaar Angelika und Lothar Schulz gaben Neugierigen beim „Tag der offenen Gartenpforte“ die Möglichkeit, sich in ihrem persönlichen grünen Paradies umzuschauen. Foto: Lutz von Staegmann / FUNKE Foto Services

Foto: Lutz von Staegmann / Funke Foto Services

Gladbeck.  Angelika und Lothar Schulz luden zum neunten Mal zur „Offenen Gartenpforte“ ein. Besucher schöpften Ideen aus der originell gestalteten Anlage.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Von Lea Willger


Schon im Vorgarten der Schulzes deutet sich an, dass hier echte Gartenliebhaber leben: Fuchsiafarbene Rosen säumen den Weg, im Wechsel mit Hostas (Funkien), eine Sammelleidenschaft von Lothar Schulz. Am Sonntagvormittag luden er und seine Frau Angelika zur „Offenen Gartenpforte“ am Haarbach ein.

Überall gibt es im Garten etwas zum Entdecken und Gelegenheit zum Entspannen

„Überall findet man kleine Schätzchen, es ist wunderschön aufgeteilt!“, freut sich Evelin Lux, eine der etwa 20 Gäste in Ellinghorst. Tatsächlich findet sich im fast 350 Quadratmeter großen Garten kaum ein Fleckchen freie Fläche. Dafür diverse versteckte Gelegenheiten zum Sitzen und Entspannen. Verwinkelt ist es, dadurch kann der Besucher kaum einschätzen, wo man sich gerade befindet.

Die aufregende Gestaltung ist das Ergebnis jahrelanger Arbeit. Beziehungsweise Nicht-Arbeit. „Es heißt zwar Gartenarbeit, aber als solche kann man es nicht ansehen, wenn man mit Liebe dabei ist“, meint Brigitte Kröger, die mit ihrem Mann extra aus Marl hergekommen ist. Die Gartenfans, die sich gegenseitig bei den Gartenbegehungen besuchen, kennen sich mittlerweile untereinander. „Man steht anfangs vor dem nichts, und dann steht man irgendwann vor so einer fantastischen Vielfalt“, berichtet Kröger von ihrem eigenen Garten.

Das „Paradies“ wuchs von Jahr zu Jahr

So war es auch bei Angelika und Lothar Schulz. 2001 begannen sie, ihren Garten zu gestalten. Seitdem gab es immer Veränderungen. „Einen Plan hatten wir nicht, es ist einfach immer weitergewachsen“, sagt Lothar Schulz lachend.

Der Kreativität bei der Gartengestaltung sind keine Grenzen gesetzt

Täglich ist das Paar in den heißen Monaten ein bis zwei Stunden mit der Bewässerung beschäftigt. Ansonsten falle nicht jeden Tag Arbeit an. Die Inspiration ging den beiden bisher nicht aus. Egal ob altes Holzfenster oder Retrowaschbecken – dass der Kreativität keine Grenzen gesetzt sind, zeigen die Gartenöffnungen in NRW.

Wer sich auch von einem besonders aufwendig gestalteten Garten inspirieren lassen will, kann sich im Forum gartenpfortevest.de über Termine informieren. Die Schulzes haben zum Beispiel schon zum neunten Mal eingeladen.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben