Coronavirus

Corona: Sparkasse informiert über Hilfspaket für Unternehmen

Die Sparkasse Gladbeck will einen Beitrag dazu leisten, die wirtschaftlichen Folgen der Corona-Pandemie zu begrenzen. Es soll Hilfen für Unternehmen und Selbstständige geben.

Die Sparkasse Gladbeck will einen Beitrag dazu leisten, die wirtschaftlichen Folgen der Corona-Pandemie zu begrenzen. Es soll Hilfen für Unternehmen und Selbstständige geben.

Foto: Lutz von Staegmann / FUNKE Foto Services

Gladbeck.  Die KfW, so die Sparkasse Gladbeck, hat die Liquiditätshilfen ausgeweitet. So soll Unternehmen der Zugang zu günstigen Krediten möglich sein.

Unternehmen und Selbstständige, die von der Corona-Krise betroffen sind, können Hilfe von der Sparkasse Gladbeck erwarten. Bereits seit Anfang der Woche seien über die Sparkasse Gladbeck Anträge aus der ersten Phase des Hilfspakets der Bundesregierung möglich, für das die KFW (Kreditanstalt für Wiederaufbau) ihre bestehenden Programme erweitert, so das Geldinstitut.

Sparkasse Gladbeck will Unternehmenskunden zur Seite stehen

„Wir wollen unseren Beitrag dazu leisten, die wirtschaftlichen Folgen der Corona-Pandemie zu begrenzen und stehen unseren Unternehmenskunden zur Seite“, so Marcus Steiner, Vorstandsmitglied der Sparkasse Gladbeck.

Die KfW habe ihre bestehenden Programme für Liquiditätshilfen ausgeweitet, um Unternehmen den Zugang zu günstigen Krediten zu erleichtern. Darunter seien der KfW-Unternehmerkredit für Bestandsunternehmen, der ERP-Gründerkredit-Universell sowie der KfW-Kredit für Wachstum für größere Unternehmen. Für alle Unternehmensgrößen führe die KfW in der zweiten Phase ein neues KfW-Sonderprogramm mit erhöhter Risikotoleranz ein. Dieses solle von Unternehmen in Anspruch genommen werden können, die durch die Corona-Krise in größere Finanzierungsschwierigkeiten geraten seien.

Konsortialfinanzierungen für größere Unternehmen

Darüber hinaus werde die KfW für größere Unternehmen Direktbeteiligungen im Rahmen von Konsortialfinanzierungen anbieten.

Auch für Selbstständige und Freiberufler habe die Bundesregierung inzwischen ein Hilfsprogramm angekündigt. „Hier geht es um Kundengruppen, bei denen vor allem Zuschüsse wirksam sind und mit Krediten nur im Ausnahmefall geholfen werden kann“, so Steiner. „Sobald wir dazu genaue Termine und Details kennen, werden wir darüber informieren.“

Der Sparkasse Gladbeck sei es wichtig, dass die Hilfen möglichst schnell und wirksam bei den wirklich Betroffenen ankommen. Erste Informationen, in wieweit Gladbecker Firmenkunden aus dem Maßnahmenpaket der Bundesregierung profitieren können, finden diese auf den auf der Homepage der Sparkasse neu eingerichteten Seiten zum Coronavirus.

Informationen der Sparkasse zu den Coronahilfen gibt es im Netz unter www.sparkasse-gladbeck.de. Auch auf der Homepage der Kreditanstalt für Wiederaufbau oder auch bei der NRW BANK könne man sich informieren. Die Homepage der KFW ist im Internet unter www.kfw.de abrufbar. Dort hinterlegt ist die neu eingerichtete Seite “KfW-Corona-Hilfe: Kredite für Unternehmen“. Die Homepage der NRW BANK findet man im Internet unter www.nrwbank.de.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben