Polizei warnt

Betrüger versuchen es mit dem „Ringtrick“

Polizeisprecherin Ramona Hörst, warnt davor, auf die Betrugsmasche reinzufallen.

Polizeisprecherin Ramona Hörst, warnt davor, auf die Betrugsmasche reinzufallen.

Foto: Oliver Mengedoht / FUNKE Foto Services

Gladbeck.   Mit einem angeblich gefundenen, wertlosen Goldring versuchte ein Betrüger, Erich Gaschk (90) reinzulegen. Der Senior drohte mit der Polizei.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Mit dem „Ringtrick“ versuchen Betrüger immer wieder einmal, an Geld zu kommen, und sind offenbar in der Innenstadt unterwegs. Für 100 Euro würde er den Ring aus angeblich „585 Gold“ abgeben, versuchte ein Mann, der Erich Gaschk (90) an der Friedrichstraße ansprach, den Senior zum Kauf zu überreden. Denn er habe kein Geld, um „sich etwas zu essen kaufen“. Gaschk ließ sich aber nicht betuppen, behielt den Ring, der höchstens zwei Euro wert ist, und drohte mit der Polizei. „Die ist in solchen Fällen die richtige Adresse“, sagt Ramona Hörst von der Pressestelle der Polizei.

Kommen solche Betrügereien häufiger vor?

Hörst: Immer wieder mal, die Masche ist bekannt. Manchmal wird eine Panne vorgetäuscht und gesagt, man gebe den Schmuck her, um von dem Geld zu tanken.

Was sollten Betroffene tun?

Am besten sofort die Polizei, also die Nummer 110, anrufen. Die Kollegen können dann vor Ort schauen, ob sie den Betrüger finden und so weitere Abzocke verhindern. Oder den Fall sogar aufklären.

Gibt es häufiger Anzeigen?

Teils, teils. Wichtig ist, dass wir informiert werden.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben