Buchveröffentlichung

Autorin Barbara Erdmann blickt literarisch nach Polen

Buchautorin Barbara Erdmann hat ein neues Buch unter dem Titel „Schleudertrauma gratis“ veröffentlicht. Foto:Michael Korte

Buchautorin Barbara Erdmann hat ein neues Buch unter dem Titel „Schleudertrauma gratis“ veröffentlicht. Foto:Michael Korte

Gladbeck.  Rentforterin legt ihr 15. Buch vor mit heiteren Geschichten aus Deutschland und dem Nachbarland Polen. Das nächste Werk ist schon in Arbeit.

Die Gladbecker Autorin und ehemalige Pädagogin Barbara Erdmann hat ihr 15. Buch veröffentlicht: „Schleudertrauma gratis“ heißt es. In der 170-seitigen Veröffentlichung hat die Rentforterin in heiterer Form amüsante, teils sogar skurrile Unterschiede zwischen Polen und Deutschland aufgearbeitet.

Die 66-jährige gebürtige Gladbeckerin lebte sieben Jahre lang in Polen, genauer gesagt in Posen. Sie war einst nach Polen aufgebrochen, um den Spuren ihrer Vorfahren zu folgen und war in dem Nachbarland hängen geblieben. Von 2006 bis 2013 lebte sie sowohl in Gladbeck als auch in Posen.

Fast 40 Geschichten über Polen und Deutsche

In all den Jahren lernte sie vieles im Alltagsleben der Polen, Eigenarten und Gebräuche kennen. „Und natürlich gibt es auch bei uns Deutschen einiges, über das die Polen den Kopf schütteln können.“ Manchmal tun das Deutsche wie Polen so deutlich, dass es sogar zum Schleudertrauma kommen könne, erklärt Erdmann den Buchtitel.

In dem Buch hat sie fast 40 Geschichten über Polen und Deutsche zusammengefasst, die zum Schmunzeln und Nachdenken anregen. Es ist mitunter eine schelmische und augenzwinkernde Rückschau „auf die vielen unglaublichen Erlebnisse“ der Autorin in den Nachbarländern Deutschland und Polen. Erdmann nimmt ihre Leser mit auf eine kurzweilige Zeitreise durch eine sich stets verändernde Welt.

Geschichten sind voller Intimität und Fantasie

„Die Geschichten sind voller Intimität und Fantasie und erinnern auch noch an kommunistische Zeiten und wagen einen skeptischen Blick in das heutige und zukünftige gemeinsame Europa“, sagt Erdmann.

Wohl wissend, wie sich Polen derzeit politisch entwickelt. „Die machen gerade eine Rolle rückwärts, was die demokratische Entwicklung anbelangt.“ Die Polen seien ein gespaltenes Volk. Es gebe die intellektuellen Menschen, die sich demokratisch in Richtung Europa entwickeln wollen, aber auch die Konservativen und Bewahrer, die die Christlichkeit des Landes nicht aufgeben wollten. Derzeit würden die Konservativen den Ton angeben. Die Rentforterin ist sich aber sicher, dass es auch wieder zur Umkehr kommt. „Die können nicht ewig so weiter machen.“

Politischer Bürgertalk von Barbara Erdmann am 14. Februar

Angesichts der aktuellen politischen Entwicklung im Nachbarland merkt die Autorin an, dass „Schleudertrauma gratis“ kein politisches Buch ist. Eher eins, das gute Laune bereiten werde. Erdmann kann aber auch anders: Derzeit schreibt die vielseitige Autorin an ihrem nächsten Buch, dass im Frühjahr erscheinen wird. In „Asche der Demokratie, Teil 2“ analysiert sie einmal mehr politische Fehlentwicklungen und Mängel im Politikbetrieb.

Barbara Erdmann betätigt sich nicht nur als Autorin, sondern auch als Gastgeberin eines politischen Bürgertalks: „Demokratie sind wir“ heißt der „politische Bürgertisch“, der sich seit geraumer Zeit regelmäßig trifft. Das nächste Mal beginnt er am Mittwoch, 14. Februar, um 19.30 Uhr im Brauhaus Kirchhellen. Info bei Barbara Erdmann unter 9465200.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben