Europawahl

Auch die Linke verzichtet auf Wahlplakate an Laternen

An der Horster Straße hat die Linke bereits sechs Plakate an Laternen aufgehängt. Diese will Fraktionschef Olaf Jung voraussichtlich am Karfreitag aber wieder abnehmen.

An der Horster Straße hat die Linke bereits sechs Plakate an Laternen aufgehängt. Diese will Fraktionschef Olaf Jung voraussichtlich am Karfreitag aber wieder abnehmen.

Foto: Tabea Beissert

Gladbeck.   Die Linke folgt der Linie der SPD und verzichtet vor der Europawahl auf Plakate an Straßenlaternen. Grund ist vor allem der Klimaschutz.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Nachdem die SPD angekündigt hat, auf Wahlplakate an Straßenlaternen im Vorfeld der Europawahl im Mai zu verzichten, folgt nun auch die Linke diesem Vorstoß. „Wir wollen uns der Linie der SPD anschließen und werden in diesem Jahr auch keine Wahlplakate an Laternen hängen“, kündigte Linken-Fraktionschef Olaf Jung an.

Sechs Plakate, die Olaf Jung selbst schon an Laternen auf der Horster Straße angebracht hatte, wollte er voraussichtlich am Karfreitag selbst wieder abnehmen. Die Partei einigte sich am Mittwochabend auf den Verzicht. „Wir wollen eine einheitliche Linie“, so Jung. Daher hofft er, dass alle Parteien für die im kommenden Jahr anstehenden Kommunalwahlen ein einheitliches Vorgehen hinbekommen.

Die Linke hatte laut Genehmigung der Stadt an 214 Laternen in der Stadt Plakate anbringen dürfen. Die Partei hatte insgesamt 110 Plakate für 55 Laternen bestellt. Die SPD hatte vor allem Klimaschutzgründe für ihren Entschluss genannt. Die häufig aus Plastik bestehenden Plakate fielen oftmals Wind und Wetter zum Opfer.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (4) Kommentar schreiben