Gladbeck. Zwischen Donnerstagabend und Freitagabend streikt die Bahn. In Gladbeck führt das zu Schienenersatzverkehr und einige Ausfällen. Ein Überblick.

Die Bahn streikt. Jedem Pendler läuft es bei diesem Satz kalt den Rücken runter, vor allem, wenn er so kurzfristig fällt wie jetzt. Die Gewerkschaft Deutscher Lokomotivführer (GDL) hat wieder zum Arbeitskampf aufgerufen und Streiks zwischen Donnerstag, 7. Dezember, ab 22 Uhr bis Freitag, 8. Dezember, bis 22 Uhr angekündigt. Das führt auch an den drei Gladbecker Haltestellen/Haltepunkten zu Zugausfällen, Änderungen im Fahrplan und Schienenersatzverkehr (SEV). Worauf sich die Bahnreisenden einstellen müssen.

Die Linie S9

Die S-Bahn der Linie 9 zwischen Recklinghausen Hauptbahnhof und Hagen Hauptbahnhof hält in Gladbeck normalerweise am Bahnhof Gladbeck-West. Der aktuelle Streik macht die Haltestelle zu einem Umsteigeort, zwischen Gladbeck-West und Haltern/Recklinghausen wird Schienenersatzverkehr mit Bussen eingesetzt. Auf der Linie gibt es auch zwischen Wuppertal-Vohwinkel und Essen Hauptbahnhof SEV. Alle Haltestellen, die nicht vom SEV abgedeckt werden, werden nicht angefahren.

Die Linie RB43

Auch auf dieser Linie ist Gladbeck Start- und Zielhaltestelle. Zwischen Gladbeck West und Wanne-Eickel Hauptbahnhof wird Schienenersatzverkehr eingesetzt. Und auch hier gilt: Alle Haltestellen, die nicht zwischen diesen beiden Bahnhöfen liegen, werden nicht angefahren, weder von Zügen noch vom SEV.

Lesen Sie auch:

Die Linie RE14

Beim RE14, dem Emscher-Münsterland-Express, kündigt die Rhein-Ruhr-Bahn ebenfalls Schienenersatzverkehr an. Zu beachten sei außerdem, dass auch nach Streikende Folgeverspätungen auftreten können. Ein Ersatzfahrplan sieht vor, dass die Ersatzbusse am Freitag ab 5.17 Uhr im Zwei-Stunden-Takt in Gladbeck-West halten sollen, einen Halt in Gladbeck-Zweckel wird es nicht geben.