Gladbeck. Giftige Kohlenwasserstoffe belasten das Gladbecker Grundwasser. Die vor zwei Jahren geplanten Kontrollbrunnen sind noch nicht angelegt worden.

„Wir haben kurzfristiges Handeln und schnelle Antworten erwartet, was denn jetzt weiter mit dem Gift im Boden und Grundwasser von Ineos Phenol passiert. Seit fast zwei Jahren ist aber nichts passiert und wir fühlen uns mit dem Problem alleine gelassen“, schimpft Horst Lippeck. Die Nachbarn von der Zweckeler Schanzenheide nicken zustimmend. Im Frühjahr 2017 hatte der Kreis als Aufsichtsbehörde die Anwohner des Chemiewerkes informiert, dass in Kontrollbrunnen des Unternehmens entdeckt worden sei, dass Grundwasser mit krebserregenden Stoffen verunreinigt ist.