Probealarm

Am Donnerstag heulen auch in Gladbeck die Sirenen

Digitale Alarmsirene auf dem Dach der Käthe-Kollwitz-Schule in Gladbeck.

Digitale Alarmsirene auf dem Dach der Käthe-Kollwitz-Schule in Gladbeck.

Foto: Michael Korte

Gladbeck.   In ganz NRW ertönen um 10 Uhr die Warnsirenen. Vorab weist die Feuerwehr mit Lautsprecherdurchsagen auf den Probealarm hin. Keine Gefahrenlage.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Donnerstag, um 10 Uhr, ist es mit der landesweiten Premiere so weit. Dann heulen in ganz Nordrhein-Westfalen die öffentlichen Warnsirenen, die in den Stadtteilen auf Dächern oder Masten installiert worden sind. Zur Beruhigung, eine Gefahr droht nicht, darüber informiert die Feuerwehr auch mit Durchsagen via Lautsprecherfahrzeug. Das Ganze ist eine Großübung, gesteuert über das Innenministerium und die Leitstellen der Feuerwehren.

Als Warnung vor nahenden Gefahren

Aber eine wichtige, um die Bevölkerung vor nahenden Gefahren zu warnen. Etwa wie beim Großbrand einer Krefelder Düngemittelfirma 2012, als eine giftige Rauchwolke ins Ruhrgebiet zog und großflächige Warnung nicht möglich war, da mit dem Ende des Kalten Krieges viele Kommunen die öffentlichen Warnsirenen demontiert hatten – auch Gladbeck. Mittlerweile sind schon acht von 14 geplanten neuen Digital-Heulern im Stadtgebiet montiert.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben