Rats-App

Achtklässler entwickelt App für das Gladbecker Ratsgymnasium

Jan Redlich (13) präsentiert mit Schulleiter Hans-Christoph Pocha die von ihm entwickelte RatsApp.

Jan Redlich (13) präsentiert mit Schulleiter Hans-Christoph Pocha die von ihm entwickelte RatsApp.

Foto: WAZ FotoPool

Gladbeck.  Am Ratsgymnasium in Gladbeck können die Schüler jetzt per Smartphone-App prüfen, ob ihr Unterricht ausfällt oder verlegt wird. Weil der Schulleitung jedoch das technische Know-How für die Entwicklung der "Rats-App" fehlte, musste sie dafür einen Experten beauftragen - einen 13-jährigen Achtklässler.

Ab sofort kann jeder Schüler des Ratsgymnasiums mit der App nachschauen, ob Unterrichtsstunden ausfallen, verlegt werden oder ein anderer als der gewohnte Fachlehrer die Stunde, möglicherweise an einem anderen Ort, übernimmt. Notfalls werde der Vertretungsplan mehrfach täglich aktualisiert und auch sofort online gestellt.

Die letzte Aktualisierung wird jeweils vermerkt. Damit können sich Schüler informieren, die an anderen Orten als im Hauptgebäude an der Mittelstraße Unterricht haben (etwa Sport oder Kooperationskurse in der Oberstufe), ohne nochmals zur Schule kommen zu müssen, erklärt der Schulleiter. Mit dem Online-Vertretungsplan reagiere die Schule auf einen schon lange geäußerten Wunsch aus Schüler- und Elternschaft.

Achtklässler opferte seine Osterferien für die App

Das Besondere der App ist auch ihre Entwicklung: Denn maßgeblich war daran Rats-Schüler Jan Redlich aus der Klasse 8c beteiligt. „Wir hatten die Vorgaben, er die Idee und das Wissen, wie es geht“, erklärt Schulleiter Hans-Christoph Pocha.

Der fast 14-jährige Jan, der seit 2010 das Ratsgymnasium besucht, entwickelte das Programm und fand den technischen Weg, die entsprechenden Dateien vom Schulserver in eine Internet-Cloud zu exportieren, von der sie eben per App abgefragt werden können. Vor allem aber gelang dem Feldhauser PC-Freak auch eine einfache Handhabung für die Schule: Der aktualisierte Vertretungsplan gelangt ohne Mehraufwand für den zuständigen Lehrer nur mit ein, zwei Mausklicks ins Internet.

Seit Jahresanfang bastelte Jan, der schon im Grundschulalter erste PC-Kenntnisse erwarb und sich ständig per Zeitschriften und im Internet selbst weiter bildet, an der sehr komplexen Lösung. Den letzten Schliff besorgte er in den Osterferien gemeinsam mit Schulleiter Pocha, so dass gestern die App in Betrieb ging. Neben dem Vertretungsplan bietet sie auch andere Teile der Rats-Homepage, u.a. aktuelle Nachrichten und den Terminkalender der Schule. „Wir sind sehr stolz drauf“, lobt Pocha die Arbeit des Achtklässlers. „Das hätte aus der Lehrerschaft keiner so hingekriegt.“

Schüler tüftelt schon an einer App fürs I-Phone

Wichtig ist Schulleiter wie jungem Programmierer, dass die App sicher ist. Der Datenschutz sei gegeben, weil Kürzel statt Namen verwendet werden, außerdem gibt es die App nur über Benutzernamen und Passwort. Nun bastelt Jan noch an einer Version fürs I-Phone von Apple und an einem Benachrichtigungs-Alarm (bei Aktualisierungen ab 16 Uhr). Beides soll bis Juni fertig sein.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben