Ausstellung

„4 x anders“: Kunst ganz bewusst auch zum Anfassen

Bärbel Frank

Foto: Michael Korte

Bärbel Frank Foto: Michael Korte

Gladbeck.   Die Ausstellung wird Samstag im Johannes-van-Acken-Haus eröffnet. Die Künstler denken bei der Schau besonders auch an Menschen mit Handicap.

Zarte Pusteblumen hängen neben farbenprächtigen, großformatigen Acrylbildern und filigranen Objekten in Pastelltönen. Irgendwo dazwischen stehen Stühle, miteinander verschlungen. Unterschiedlicher könnten die Arbeiten kaum sein, die ab Samstag in der Caritas-Senioreneinrichtung Johannes-van-Acken-Haus zu sehen sind.

Vier Kunstschaffende haben sich zu dieser Gemeinschaftsausstellung unter dem Titel „4 x anders“ zusammengetan. Christa Zenzen, Bärbel Frank, Lothar Trelenberg und Barbara Kindermann-Trelenberg verbindet Freundschaft, die Freude am kreativen Schaffen und der Wunsch, die Kunst auch Menschen mit Handicap zugänglich zu machen.

Hier geht es um mehr als die „nomale“ Barrierefreiheit

Und deshalb ist diese Ausstellung über die „normale“ Barrierefreiheit hinaus bewusst so konzipiert, dass auch Sehbehinderte und Blinde, Hörgeschädigte und Taube Zugang zu den Arbeiten finden.

Die Künstler haben Beschreibungen ihrer Arbeiten in Schrift und Ton festgehalten. Damit auch blinde Menschen sich auf die Ausstellung einlassen können, gilt das übliche „Anfassen verboten“ ausdrücklich nicht. „Vorsichtiges Ertasten der Exponate ist ausdrücklich erwünscht“, sagt Bärbel Frank. „Im Zusammenspiel mit der gesprochenen Beschreibung lässt das sicherlich ein detailliertes Bild im Kopf entstehen.“

Die Arbeiten hängen niedriger als gewöhnlich

Auch Rollstuhlfahrer haben die Künstler und Caritas-Mitarbeiterin Gabriele Holtkamp-Buchholz gedacht: Die Arbeiten hängen niedriger als gewöhnlich.

Allerdings – und das ist den vier Künstlern wichtig – sind nicht nur Menschen mit Handicap eingeladen. Es ist bereits die sechste Ausstellung in der Senioreneinrichtung, und jedes Mal kamen mehr Besucher, sagt Gabriele Holtkamp-Buchholz. Sie hat dieses Mal auch Schulen angeschrieben. „Wenn sich beispielsweise ein Kunstkurs anmeldet, lässt sich sicherlich ein Termin mit den Künstlern finden.“

Natürlich kommen alle Künstler auch zur Vernissage

Die sind selbstverständlich bei der Vernissage am Samstag, 16. September, ab 17 Uhr anwesend, um den Gästen Rede und Antwort zu stehen.

Christa Zenzen wird sicherlich ein ums andere Mal mit Besuchern ins Erdgeschoss fahren müssen, um ihnen zu zeigen, wie sie per QR-Code auf ihrem Smartphone sehen können, wie die Zimmer in den von der Künstlerin „gebauten“ Mini-Häuschen möbliert sind.

Bärbel Frank, selbst stark sehbehindert, wird bestimmt erste Ansprechpartnerin für Menschen mit diesem Handicap sein. Lothar Trelenberg wird wohl häufig die Frage beantworten müssen, warum er die meisten Arbeiten nicht betitelt hat, und bei Barbara Kindermann-Trelenberg drängen sich Fragen nach ihren Stuhlobjekten geradezu auf.

>> ERÖFFNUNG AM SAMSTAG

  • Die Ausstellung „4 x anders“ im Caritas-Seniorenzentrum Johannes-van-Acken-Haus, Rentforter Straße 30, wird am Samstag, 16. September, um 17 Uhr eröffnet.
  • Für musikalische Unterhaltung sorgt der Gitarrist Andreas Hägler. Als besondere Gäste werden Mitglieder der Abteilung für Blindenfußball des FC Schalke 04 erwartet.
  • Die Ausstellung ist bis zum 12. November täglich von 10 bis 17 Uhr zu sehen.

Auch interessant
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben
    Aus der Rubrik