Energetische Sanierung

Zeit der sinkenden Heizkosten ist bald vorbei

Durch die Dämmung der Fassade können Heizkosten gespart werden.

Foto: dpa

Durch die Dämmung der Fassade können Heizkosten gespart werden. Foto: dpa

Gelsenkirchen.   Beratungsgesellschaft erstellte Heizspiegel für Deutschland. Stadt Gelsenkirchen unterstützt das Projekt.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

550 Euro oder 1200 Euro Heizkosten? Das war im vergangenen Jahr die Spanne für Heizkosten in einer durchschnittlichen 70 Quadratmeter großen Wohnung in einem Mehrfamilienhaus mit Erdgasheizung. Im Schnitt wurden 800 Euro Heizkosten gezahlt. Wichtigster Grund für die großen Unterschiede ist der energetische Zustand des jeweiligen Gebäudes. Das zeigt der Heizspiegel für Deutschland 2017, den die gemeinnützige Beratungsgesellschaft co2online im Auftrag des Bundesumweltministeriums und in Zusammenarbeit mit dem Deutschen Mieterbund e. V. veröffentlicht hat.

Noch sind die Energiepreise niedrig

Die Stadt Gelsenkirchen unterstützt das Heizspiegelprojekt und bietet allen Bürgerinnen und Bürgern den Heizspiegel 2017 an. Der Flyer ist kostenlos erhältlich in der Stadt- und Touristinfo sowie in den Bürgercentern. Trotz eines leichten Verbrauchsanstiegs sind die Heizkosten im vergangenen Jahr in Deutschland gesunken. Hauptgrund sind die niedrigeren Energiepreise. Aber: Schon für dieses Jahr deutet sich eine Trendwende an.

Auch Nutzverhalten entscheidet über Verbrauch

Die Zeit der sinkenden Heizkosten sei vorbei, lautet die Prognose. Vor allem Bewohner von ölbeheizten Häusern müssen aufgrund der steigenden Preise mit voraussichtlich 10 Prozent Mehrkosten rechnen. In Häusern mit Erdgas- und Fernwärmeheizung dürften die Kosten moderat steigen.

Der Heizspiegel ist für Mieter genauso wie für Eigentümer ein erster wichtiger Schritt, einen Überblick über die Verbräuche und Heizkosten des eigenen Wohngebäudes zu bekommen. Sparpotenziale stecken nicht nur in der energetischen Modernisierung der Technik und der Außenwände, sondern auch im individuellen Nutzerverhalten.

Konkrete Tipps für den Alltag

Auf www.heizspiegel.de finden Mieter und Hauseigentümer Tipps zum Senken ihrer Heizkosten – und weitere Möglichkeiten, um ihren Verbrauch genauer auszuwerten.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Auch interessant
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben
    Aus der Rubrik