Freizeit

Ab ins Wochenende in Gelsenkirchen

Das Bild zeigt die Theatertruppe Tullux bei der Premiere von "App die Post"

Foto: Heinrich Jung

Das Bild zeigt die Theatertruppe Tullux bei der Premiere von "App die Post" Foto: Heinrich Jung

Gelsenkirchen.   „Premierenfieber“ ermöglicht vorab Einblicke in die neueste Produktion von „Don Giovanni“ im MiR. Tullux präsentieren das Stück „App die Post“.

Chansons

Im Chanson kommen Musik und Poesie zusammen, die Worte fügen den Klängen einen Film hinzu. Die Gelsenkirchener Leo Kowald (Gesang/Gitarre), Karmelita Gaertig (Gesang/Percussion) und Dennis Seigerschmidt (Bass) singen ihre vor Ort gesammelten französischen Chansons am liebsten auf Deutsch. Sie bereiten dabei ihrem Publikum einen Genuss des Hörens und Begreifens.

Freitag, 19.30 Uhr, Lalok Libre, Dresdener Straße 87/Ecke Grillostraße, Eintritt 5 Euro, erm. 2 Euro. Mehr auf: leo.karmelita.de

Premierenfieber

Während der Endprobenphase einer Produktion haben die Besucher beim „Premierenfieber“ die Möglichkeit, schon vorab einen Einblick in die neueste Produktion „Don Giovanni“ von Wolfgang Amadeus Mozart zu erlangen. In einer Gesprächsrunde liefert das Produktionsteam nicht nur spannende Hintergrundinformationen zu Stück und Musik, sondern gibt auch die eine oder andere Geschichte aus dem Probenalltag preis.

Freitag, 18 Uhr, Musiktheater im Revier (Großes Haus), Eintritt frei, begrenzte Teilnehmerzahl. Mehr auf: musiktheater-imrevier.de

Tullux mit „App die Post“

Ob in der Kur oder in der Familie Strubbelmann oder bei der Anmeldung zum Dating-Portal oder bei den Taubenvätern am Dachfenster: Im zwölften Programm „App die Post“ ist die Gruppe „Tullux“ sich und ihren Themen treu geblieben. Tullux präsentieren einen Mix aus Theater und Musik, Rocktheater, Kabarett und Comedy.

Freitag und Samstag, 20 Uhr, Dietrich-Bonhoeffer-Haus, Eintritt VVK 17 Euro, AK 19 Euro. Vorverkauf: tullux.de und Zeitschriften Polik (Bußmannstraße 15). Mehr auf: bonni.org

Krimitour

Die Story der Krimitour „Tod eines Familienvaters“: Ein Außendienstmitarbeiter einer Versicherungsgesellschaft verunglückt nach einem Kundenbesuch am späteren Abend auf einer Landstraße im Niederbergischen Land. Er wird erst am nächsten Morgen gefunden und stirbt während des Transports zum Krankenhaus an schweren inneren Verletzungen. Bei der kriminaltechnischen Untersuchung am PKW werden keine Manipulationen oder technische Defekte festgestellt. Dafür wird bei der Blutuntersuchung des Opfers eine ungewöhnlich hohe Konzentration an Colchicin gefunden. Was ist passiert und warum? Diese Fragen gilt es zu klären.

Sonntag, 16.30 bis 19.30 Uhr, Treffpunkt: Hans-Sachs-Haus, Teilnahmegebühr 39 Euro pro Person. Hinweis: Bequeme und wetterfeste Kleidung und das Mitbringen von Stift, Papier sowie ein Handy ist empfohlen. Info: krimitour-ruhrgebiet.de

Auch interessant
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben
    Aus der Rubrik