IHK-Online-Portal

Rund 700 Unternehmen nutzen neues Online-Portal der IHK

Ein angehender Gas-Wasser-Installateur bei einer Schweißarbeit.

Foto: Waltraud Grubitzsch

Ein angehender Gas-Wasser-Installateur bei einer Schweißarbeit. Foto: Waltraud Grubitzsch

Gelsenkirchen.   Etwa 700 Unternehmen aus der Emscher-Lippe-Region verwenden die Online-Plattform. Was sich damit alles papierlos erledigen lässt.

Über regen Zulauf bei ihrem neuen Online-Portal für Ausbildungs- und Prüfungsangelegenheiten freut sich die Industrie- und Handelskammer (IHK) Nord Westfalen. „Schon über 2000 Unternehmen nutzen das Angebot im Internet“, sagt Carsten Taudt von der IHK. „Etwa ein Drittel kommen dabei aus der Emscher-Lippe-Region.“ Das Portal startete erst vor vier Monaten.

Für den Leiter des Geschäftsbereichs Bildung und Fachkräftesicherung ist die positive Resonanz, leicht erklärbar: „Die Verwaltung der Ausbildung wird einfacher, der Zeitaufwand deutlich reduziert.“ Der mitunter zeitraubende Postweg fällt weg, wichtige Unterlagen sind sofort verfügbar. Das Spektrum des Online-Tools reicht dabei vom Ausfüllen des Ausbildungsvertrages über die elektronische Führung der Ausbildungsnachweise bis zur Abfrage der Prüfungsergebnisse oder der Übersicht, ob die Azubis zur Abschlussprüfung angemeldet sind.

Ziel: Alle 7000 Ausbildungsbetriebe nutzen das Portal

Unlautere Machenschaften werden zudem durch eine „integrierte Plausibilitätsprüfung“ verhindert. Eine zu niedrige Ausbildungsvergütung oder zu wenige Urlaubstage als Eintrag in einem Lehrvertrag etwa sind nicht möglich, da schlägt das System sofort Alarm.

Angesichts der Vorteile, die das IHK-Online-Portal bietet, hofft Taudt jetzt darauf, dass die Zahl der registrierten Nutzer weiter steigt. Letztendlich sollen „möglichst bald am besten alle rund 7000 Ausbildungsbetriebe“ und ihre insgesamt rund 27 000 Auszubildenden so viele Verwaltungsvorgänge wie technisch und rechtlich möglich sind über das IHK-Online-Portal erledigen.

Insbesondere der neue elektronische Ausbildungsnachweis ist für Taudt „ein echter Gewinn zur Sicherung der Ausbildungsqualität“, da die Beteiligten an die Führung des Ausbildungsnachweises erinnert werden. Direkt angeschlossen an die Plattform ist auch der neue IHK-Ausbildungsatlas in dem die Unternehmen die Möglichkeit haben, sich als Ausbildungsbetrieb zu präsentieren.

Nutzerkapazität liegt bei über 50 000

Die Gesamtzahl der möglichen Nutzer des Portals liegt bei über 50 000. Denn neben den Personalabteilungen der Betriebe bekommen auch die rund 10 000 bei der IHK registrierten Ausbilder und Ausbildungsbeauftragten Zugriff auf die Plattform. Auch die 3500 Prüfer sollen ihre Daten zukünftig online verwalten können. Die Zugangsdaten erhalten Ausbildungsbetriebe und Lehrlinge mit der Eintragungsbestätigung ihres Ausbildungsvertrages – so können Lehrlinge zum Beispiel auch sehen, welcher Ausbilder für sie zuständig ist.

Künftig wird das IHK-Online-Portal zwei Schnittstellen erhalten, eine führt zur IHK-Lehrstellenbörse, die andere zum Ausbildungsatlas. Letzterer bietet neben der Möglichkeit, nach Praktikumsplätzen oder Unternehmen für eine Initiativbewerbung Ausschau zu halten, auch die Chance der Präsentation für kleinere Betriebe vor Ort, „so dass der Nachwuchs auf sie aufmerksam wird“, sagt Taudt.

>> Daten sind für Betriebe einsehbar

  • Die Zugangsdaten für das Online-Portal der IHK können auch online beantragt werden: www.ihk-nordwestfalen.de

  • Ausbildungsbetriebe können im Online-Portal alle Daten einsehen, die zu ihrem Ausbildungsbetrieb bei der IHK Nord Westfalen gespeichert sind – zum Beispiel Informationen über Ausbildungsberufe, Ausbilder und Auszubildende.

Auch interessant
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben
    Aus der Rubrik