Verkaufsveranstaltung

Über 40.000 Gäste bei dubiosem Seminar in der Veltins-Arena

Nicht nur zu Schalke-Heimspielen strömen tausende Menschen in die Veltins-Arena. Auch bei einem Firmen-Seminar kamen nun über 30.000 Leute. Der Veranstalter ist jedoch höchst umstritten (Symbolbild).

Nicht nur zu Schalke-Heimspielen strömen tausende Menschen in die Veltins-Arena. Auch bei einem Firmen-Seminar kamen nun über 30.000 Leute. Der Veranstalter ist jedoch höchst umstritten (Symbolbild).

Foto: firo Sportphoto

Gelsenkirchen.  40.000 Menschen aus ganz Europa waren am Wochenende in der Schalke-Arena. Der Veranstalter des Seminars ist umstritten und teils sogar verboten.

Wer am vergangenen Wochenende an der Veltins-Arena entlanglief, konnte sie eigentlich nicht übersehen: Abertausende Autos aus ganz Europa standen nicht nur auf den regulären Parkplätzen, sondern auch in den Seitenstraßen. Da jedoch weder der FC Schalke 04 ein außerplanmäßiges Heimspiel zu absolvieren hatte noch eine große Band ein Konzert spielte, war vor allem bei den Anwohnern die Verwunderung groß. Was war da eigentlich los?

Vorwurf des Schneeballsystems

„Elite-Seminar“ prangte an der Arena. Dabei handelte es sich um eine dreitätige Veranstaltung der Firma „Lyconet“, die von Donnerstag bis Samstag stattfand. Über 40.000 Menschen kamen – darunter viele aus dem Baltikum, Polen, Spanien oder Italien. Allesamt äußerst vornehm gekleidet. „Es hatte etwas von einer Sekte“, schilderte Reinhard Jäger, der unweit der Arena wohnt, seine Eindrücke von der Veranstaltung. Partyklänge und laute Bässe aus dem Inneren der Arena ließen ihn zumindest an der Bezeichnung „Elite-Seminar“ zweifeln. „Da ging es richtig zur Sache“, so der 73-Jährige.

Die Firma „Lyconet“ ist alles andere als unumstritten. Sie gehört zu der „Lyoness AG“, die vom Österreicher Hubert Freidl gegründet wurde und ihren Sitz in der Schweiz hat. Das Unternehmen bezeichnet sich selbst als „eine der größten Einkaufsgemeinschaften der Welt“. Mit einer so genannten „Cashback Card“ – ein Produkt der Myworld-Unternehmensgruppe, zu der auch „Lyconet“ gehört – sollen Kunden beim Einkaufen bestimmter Produkte Rabatte erhalten. Doch die großen Firmen, mit denen regelmäßig als Partner geworben wird, akzeptieren diese Karte häufig gar nicht.

Auch in Deutschland liefen Klagen gegen „Lyoness“, deren System hierzulande jedoch legal ist. In Norwegen wurde das Unternehmen von der Glücksspielbehörde dagegen komplett verboten. In der Schweiz und Österreich wurde „Lyoness“ von mehreren Gerichten als Schneeballsystem klassifiziert – also als ein Geschäftsmodell, bei dem die Teilnehmer jeweils immer selbst neue Mitglieder anwerben sollen, letztlich aber nur hochrangige Mitarbeiter damit auch Geld verdienen können.

Wir vermieten die Veltins-Arena für eine große Bandbreite an Veranstaltungen – Sportveranstaltungen, Kongresse, Messen, Konzerte und Firmenveranstaltungen. Natürlich sind wir über die grundsätzlichen Inhalte auch der extern vermieteten Veranstaltungen informiert und diskutieren diese, falls notwendig“, sagte Schalke-Sprecherin Anja Kleine-Wilde auf Nachfrage. Als Richtschnur gelte dabei das Schalker Leitbild: „Keine Diskriminierungen und keine Gewalt.“

Weltstar Pitbull war zu Gast

Eine Eintrittskarte für das Elite-Seminar soll mindestens 199 Euro gekostet haben. Dort traten in den drei Tagen vor allem Motivationskünstler wie Bestsellerautor Tony Robbins auf. Auch der amerikanische Rapper Pitbull war als Redner zu Gast.

>>> Lesen Sie auch:

„Elite-Seminar“ findet auch 2020 in der Veltins-Arena statt

Leserkommentare (8) Kommentar schreiben