Ehrenamtstag

Stadt und Sparkasse Gelsenkirchen würdigen Bürgerengagement

Oberbürgermeister Frank Baranowski, Bernhard Lukas, Vorsitzender des Vorstandes der Sparkasse Gelsenkirchen, und Karina Wrona, Vorsitzende der Ehrenamtsagentur Gelsenkirchen, gratulierten Katharina Wassong, Petra Bec, Julius Til Papke, Pia Schlüter, Gerda Krell sowie Achim Sollanek und Senol Tatar, die den Preis stellvertretend für den verhinderten Bayram Dogan entgegennahmen. (von rechts nach links)

Oberbürgermeister Frank Baranowski, Bernhard Lukas, Vorsitzender des Vorstandes der Sparkasse Gelsenkirchen, und Karina Wrona, Vorsitzende der Ehrenamtsagentur Gelsenkirchen, gratulierten Katharina Wassong, Petra Bec, Julius Til Papke, Pia Schlüter, Gerda Krell sowie Achim Sollanek und Senol Tatar, die den Preis stellvertretend für den verhinderten Bayram Dogan entgegennahmen. (von rechts nach links)

Foto: Gerd Kaemper / gkfoto

Gelsenkirchen.  Die Qual der Wahl unter 60 Vorschlägen für Preisträger hatte die Jury beim Gelsenkirchener Ehrenamtspreis. Die Preise stockte die Sparkasse auf,

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Sechs engagierte Ehrenamtler freuen sich über den von der Sparkasse gestifteten Ehrenamtspreis 2019. Es sind sechs Preisträger, die stellvertretend für ihre zahllosen Mitstreiter ein großes Dankeschön (plus jeweils 1500 Euro von der Sparkasse) bekamen für ihren selbstlosen Einsatz.

Vorgeschlagen worden als Preisträger waren diesmal 60 Aktive, aus denen die Jury auszuwählen hatte, mehr als je zuvor seit Einführung des Preises 2007. Oberbürgermeister Frank Baranowski, Karina Wrona, die Vorsitzende der Ehrenamtsagentur, sowie Bernhard Lukas, der Vorstandsvorsitzende der Sparkasse Gelsenkirchen, lobten das Engagement aller Helfer und überreichten im Hans-Sachs-Haus Urkunden und Skulpturen. Lukas betonte, die Jury wisse nur zu gut, mit wie viel Herzblut jeder einzelne Bewerber sich für die gute Sache einsetze. „Eigentlich hätte jeder einen Preis verdient – vor allem an Mitmenschlichkeit.“

OB dankt Ersthelfern beim Brand für selbstlosen Einsatz

Auch Oberbürgermeister Frank Baranowski, der Schirmherr der Aktion, betonte beim Empfang am Tag des Ehrenamtes im Hans-Sachs-Haus, dass jedes Ehrenamt in der Stadt wichtig sei: „Dieser Empfang drückt eine nötige, oft unausgesprochene Anerkennung aus und lenkt die Aufmerksamkeit im besten Fall auch auf das, was in dieser Stadt und in dieser Gesellschaft alles stattfindet, was von vielen gar nicht so richtig bemerkt wird, aber enorm wichtig ist.“

„Unsere Gesellschaft profitiert sehr stark davon, dass Menschen eine Verpflichtung spüren, im Fall des Falles das Richtige und Nötige zu tun“, betonte der Oberbürgermeister bei seinem Dank an die Ersthelfer beim folgenschweren Brand an der Grillostraße, die quasi „außer der Reihe“ geehrt wurden.

Im Bereich Sport den Preis geteilt

Die Auswahl sei der Jury schwer gefallen, vor allem in der Kategorie „Sportliches Engagement“, in der es die meisten Bewerbungen gab, erklärte Bernd Lukas auf die Fragen von Moderator Ralf Laskowski. Im Bereich Sport entschied man sich zu einer Preisteilung, um das herausragende Engagement von zwei Bewerbern aus dem Sport zu würdigen: Gerda Krell und Bayram Dogan. Gerda Krell engagiert sich seit 1966 im Breiten-, Freizeit, Fitness- und Gesundheitssport. Die erste weibliche Vorsitzende des TV Westfalia Buer springt als heute 73-Jährige heute noch als Übungsleiterin ein, wenn nötig. Bayram Dogan leistet Ähnliches für den Blindensport in Gelsenkirchen. Er baute eine Blindenfußballmannschaft auf, die heute das Emblem des FC Schalke 04 trägt und in der Blindenfußball-Bundesliga spielt. Als Abteilungsleiter setzt sich Dogan insbesondere für die Integration geflüchteter Menschen (Spieler und Betreuer) ein.

Rettungsschwimmerin und Helferin bei „Warm durch die Nacht“

Petra Bec bekam die Auszeichnung für ihr soziales Engagement, in Fördervereinen und als Mitglied der DLRG. Als Rettungsschwimmerin gewann sie schon nationale und internationale Titel. Vorgeschlagen wurde sie aber in erster Linie für ihre Arbeit für „Warm durch die Nacht“. Sie kümmert sich um die Öffentlichkeitsarbeit und steht obdachlosen und bedürftigen Menschen zur Seite.

Einen „Helden des Alltags“ nannte die Jury Julius Til Papke. Das Mitglied der freiwilligen Feuerwehr übernimmt bei Einsätzen in besonderem Maße Verantwortung , wie seine Kameraden vom Löschzug Erle-Nord betonen, die ihn für den Preis vorgeschlagen haben. Papke ist Jugendwart, stellvertretender Stadtjugendfeuerwehr­wart, seit 2019 Brandmeister im Löschzug und darüber hinaus in der Ausbildung des „Nachwuchses“ tätig.

Schon als Schülerin ehrenamtlich engagiert

Die Studentin Pia Schlüter engagierte sich schon in ihrer Schulzeit an der Gesamtschule Buer-Mitte, als Schulsprecherin und Ehrenamtlerin in der evangelischen Trinitatis-Kirchengemeinde. Dort gab sie Nachhilfe, leitete Kinder- und Jugendgruppen. Seit Jahren verzichtet sie auf ihren Urlaub und fährt stattdessen als Teamerin mit auf Jugendfreizeiten mit bis zu 70 Jugendlichen. Für ihre Aufgaben hat sie sich privat und beruflich fortgebildet.

Katharina Wassong kümmert sich in ihrer Freizeit um die Lesekompetenz von Kindern, ermöglicht auch Kindern, die zuhause kein Deutsch sprechen, den Zugang zur Welt des Wissens und der Bildung. Seit über zehn Jahren kümmert sie sich um die Bibliothek an der Wiehagenschule, wo 98 Prozent der Schüler eine Zuwanderungsgeschichte haben. Sie organisiert Vorlesetage und Aktionen in den Klassen.

Alle Gelsenkirchener Preisträger nehmen automatisch an der Wahl zum Deutschen Engagementpreis teil, dem Dachpreis für freiwilliges Engagement in Deutschland, der am 12. Dezember verliehen wird.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben