Tagesbrüche

Sperrungen nach zwei Tagesbrüchen in Gelsenkirchen

Arbeiter von Gelsenwasser reparieren den Wasserrohrbruch auf der Feldhauser Straße am Freitag in Gelsenkirchen Scholven.Foto: Joachim Kleine-Büning

Arbeiter von Gelsenwasser reparieren den Wasserrohrbruch auf der Feldhauser Straße am Freitag in Gelsenkirchen Scholven.Foto: Joachim Kleine-Büning

Schalke-Nord / Scholven.   Die Wasserleitung an der Feldhauser Straße und zwei Anschlüsse an den Hauptkanal an der Hafenstraße sind geplatzt. Wie lange die Reparatur dauert

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Schlammiges Wasser, und davon mehr als genug, gab es an zwei Stellen im Norden und Süden der Stadt – Auslöser waren aber keine heftigen Gewitter mit Sturm und Starkregen sondern zwei Tagesbrüche.

Der erste Einsturztrichter, bildete sich am Donnerstag im Gewerbegebiet an der Hafenstraße in Höhe der Hausnummer vier. „Zwei Anschlüsse an den Hauptkanal in der Straßenmitte sind gebrochen“, erklären die beiden Spezialtiefbaufacharbeiter Thomas Altenberg und Mehmet Efe, nachdem sie mit Bagger und Schaufel bis zur Schadstelle in etwa zweieinhalb Metern Tiefe vorgedrungen sind.

Umliegende Wasser-, Strom- und Gasleitungen wurden zum Glück nicht beschädigt. Zusammen mit ihren beiden Kollegen werden Efe und Altenberg die maroden Rohre heraustrennen und neue einsetzen. Eine Woche wird es dauern bis die Arbeiten abgeschlossen sind, bis dahin gibt es für den Verkehr über die Alternativ-Route zur gesperrten Uferstraße kein Durchkommen.

Gasleck wird zeitgleich abgedichtet

Nur einen Steinwurf weiter, direkt unter einer Brücke, klafft ein weiteres Loch im Boden. Hierbei handelt es sich aber nach Angaben von ELE-Sprecher Peter Efing nicht um einen Tagesbruch. Vielmehr wird die Sperrung „nebenan“ genutzt, um ein Leck in einer defekten Gasleitung mit 30 Zentimeter Durchmesser zu orten und zu reparieren. Auch diese Reparatur wird etwa eine Woche dauern. Kunden vor Ort haben dadurch keine Einbußen, sie werden über alternative Netze versorgt.

Graugussleitung geborsten

Weitaus größere Dimensionen hat die Baugrube an der Feldhauser Straße 261, nachdem am Freitagmorgen gegen sieben Uhr im Untergrund eine 20 Zentimeter dicke Trinkwasserleitung aus dem Jahr 1965 brach. Aus der starren Graugussleitung strömte Kubikmeterweise Wasser und drückte zunächst die Fahrbahn auf einer Länge von 20 Metern nach oben. Fortgespültes Erdreich ließ später dann die Straße einbrechen. Rohrnetzmonteur Henning Sprick erklärt: „Wir werden jetzt das defekte Rohrstück mit einer Säge heraustrennen und dann noch heute ein neues einsetzen. Die Nahtstellen dichten wir mit Überschiebern ab.“

Anwohner sind von dem Schaden nicht betroffen. Auch der Lkw-Verkehr für die Firma Rigips am Kraftwerk Scholven ist nicht betroffen. Nichtsdestotrotz wird zur Reparatur von Leitung und Fahrbahn die Feldhauser Straße zwischen Bellendorfs Weg und Reubekampstraße für zehn Tage gesperrt.

>>Begriff kommt aus dem Bergbau

Tagesbruch nennt man in der Regel einen Bergschaden, der nach Verbrüchen im Untergrund bis an die Oberfläche durchbricht. Dort wird der Schaden oft durch Risse oder kraterähnliche Trichter sichtbar. Tagesbrüche treten meist durch den Einsturz alter, nicht verfüllter Bergwerk­sstollen und -schächte auf.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben
    Aus der Rubrik