Vorlesewettbewerb

Spannende Geschichten bei der Vorlesestunde in Gelsenkirchen

Die Teilnehmer des 60. Vorlesewettbewerbes

Die Teilnehmer des 60. Vorlesewettbewerbes

Foto: Joachim Kleine-Büning

Gelsenkirchen.   17 Schüler stellten sich am Wochenende in zwei Gelsenkirchener Stadtteilen dem Wettbewerb im Vorlesen. Die beiden Jurys hörten vielseitige Texte.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Die Erlebnisse der „Mitternachtsbande“ von Erfolgsautor David Walliams spielten am Samstag für die Teilnehmer des „60. Vorlesewettbewerbs des Deutschen Buchhandels“ in Gelsenkirchen eine bedeutsame Rolle: Nachdem sie Texte aus ihren eigenen Lieblingsbüchern vorgetragen hatten, mussten sie nämlich Ausschnitte aus dem oben genannten Jugendroman lesen. Spannend und aufregend war das für die Sechstklässler allemal.

17 Schüler machten in Gelsenkirchen mit

Gleich 17 Schüler, acht davon im Stadtnorden und neun aus dem Stadtsüden, hatten sich dabei zeitgleich zwei Jurys gestellt: In der Stadtteilbibliothek im Lindenkarree in Buer bewerteten Claudia Nobis von der Stadtbibliothek, Annika Lützner von der Mayerschen Buchhandlung, Ralf Laskowski vom Radio Emscher-Lippe, Henrike Bechstadt von der Gesamtschule Buer-Mitte und Vorjahressieger Martin Iwanchzik die Leseleistungen der Gelsenkirchener Schüler.

Im Stadtsüden war die Vorjahressiegerin leider kurzfristig erkrankt, hier lasen die Teilnehmer in der Kinderbibliothek im Bildungszentrum an der Ebertstraße vor Sabine Piechaczek von der Buchhandlung Junius, Anja Herzberg und Mechthild Baar-Preis von der Stadtbibliothek, Gabriele Heimann-Pleger von der Evangelischen Gesamtschule Bismarck und Anne Bolsmann von der WAZ.

Die Siegerinnen in Nord und Süd: Salome Philine Liebe und Ecem Karaosmanoglu

Die Jurymitglieder hörten dabei Werke wie Michael Endes „Die unendliche Geschichte“ oder Sabine Zetts „Lenny, Melina und die Sache mit dem Skateboard“. Im Stadtnorden moderierte Heike Wiesner. die Leiterin der Stadtteilbibliothek Buer, den Nachmittag, im Süden die stellvertretende Leiterin der Kinderbibliothek, Katharina Schmitzmeier.

Salome Philine Liebe vom Annette-von-Droste-Hülshoff-Gymnasium setzte sich im Norden der Stadt gegen die Mitbewerber durch, im Stadtsüden siegte Ecem Karaosmanoglu von der Gertrud-Bäumer-Realschule. Beide werden Gelsenkirchen am 30. März beim Bezirksentscheid in Vreden vertreten. Oberbürgermeister Frank Baranowski überreichte ihnen am Samstag die Siegesurkunde und bedachte alle Teilnehmer am Vorlesewettbewerb mit neuen Büchern, Gutscheinen und Urkunden.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben