Derby

So kommen Fans per Bahn zum Revierderby nach Gelsenkirchen

Die Bundespolizei bereitet sich am Samstag wieder auf einen größeren Einsatz vor.

Die Bundespolizei bereitet sich am Samstag wieder auf einen größeren Einsatz vor.

Foto: Martin Möller / WAZ FotoPool

Gelsenkirchen/Dortmund.  Das Revierderby in Gelsenkirchen und andere Fußballspiele bringen am Samstag volle Bahnhöfe und Züge mit sich. So kommen Fans per Bahn ans Ziel.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Am Derby-Samstag wird es eng - zumindest was die An- und Abreise vieler Fans angeht: Neben dem Revierderby in Gelsenkirchen werden auch zahlreiche Fans anderer Vereine Züge nutzen. Da die durch die Bundespolizei angeregten zusätzlichen Züge nicht wie gewünscht auf die Schiene gebracht werden konnten, steht den Dortmunder Fans „nur“ ein zusätzlicher Zug zur Verfügung.

Dieser kann nach Angaben der Bundespolizei etwa 1000 Reisende aufnehmen und wird nonstop nach Gelsenkirchen fahren. Die Abfahrt ist für 12:41 Uhr auf Gleis 18 geplant. „Da erfahrungsgemäß allein nur aus dem Großraum Dortmund bis zu 2500 BVB-Fans nach Gelsenkirchen reisen, müssen bahnreisende Fans zudem auf Regelzüge ausweichen“, rät die Behörde. Diese können unter anderem folgende Verbindungen ab Dortmund Hauptbahnhof nutzen, um zum Bundesligaklassiker zu reisen:

  • S 2 12:47 Uhr ab Gleis 6
  • RE 3 13:03 Uhr ab Gleis 26
  • S 2 13:17 Uhr ab Gleis 6

Bahnreisende sollten beachten, dass wegen Bauarbeiten die Züge der Linien RE 2 (Münster - Düsseldorf) und RE 42 (Münster - Mönchengladbach) zwischen Gelsenkirchen Hauptbahnhof und Duisburg Hauptbahnhof zeitweise umgeleitet werden. Nach Angaben der Deutschen Bahn entfallen die Halte Essen Hauptbahnhof und Mülheim Hauptbahnhof, dafür halten die Züge zusätzlich in Essen-Altenessen und Oberhausen Hauptbahnhof. Züge, die planmäßig in Essen beginnen oder enden, fahren nicht zwischen Wanne-Eickel, Recklinghausen und Essen Hauptbahnhof. Als Ersatz fahren Busse.

Die Bundespolizei empfiehlt allen Reisenden, bei ihren Planungen am Samstag mit vollen Zügen zu rechnen. (red)

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben