Silvesternacht: Das war am Gelsenkirchener Hauptbahnhof los

Der Hauptbahnhof in Gelesenkirchen war viel frequentiert in der Silvesternacht. Die Bundespolizei sorgte für Sicherheit.

Foto: Martin Möller / Funke Foto Services

Der Hauptbahnhof in Gelesenkirchen war viel frequentiert in der Silvesternacht. Die Bundespolizei sorgte für Sicherheit. Foto: Martin Möller / Funke Foto Services

Gelsenkirchen.  Die Polizei hatte es zum Jahreswechsel mit Widerstand, Wadenbiss und Knallerwürfen zu tun. Rettungsdienst und Feuerwehr waren 162 Mal im Einsatz

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Der Hauptbahnhof Gelsenkirchen wurde laut Bundespolizei in der Silvesternacht "stark frequentiert". Es seien viele Menschen unterwegs gewesen. Eine Bundespolizei-Sprecherin berichtet über zwei Vorfälle im Bahnhofsgebäude.

Ein Mann sei mit einem Kind im Bahnhof unterwegs gewesen, als ihn ein 29-Jähriger zunächst ins Gesicht geschlagen und anschließend eine Treppe hinab gestoßen habe. Das Opfer flüchtete unmittelbar nach der Tat, den Beamten gelang es aber den Täter festzunehmen.

Polizisten mit Böllern beworfen

Weiter berichtet die Sprecherin, dass fünf Jugendliche um kurz nach Mitternacht Knallkörper in eine U-Bahn geworfen haben. Polizeibeamte beobachteten sie dabei. Vier der fünf wurden von der Polizei gefasst. Während die Identitäten festgestellt wurden, kam der fünfte Täter zurück und bewarf die Polizisten mit weiteren Knallern. Er flüchtete anschließend. Die Polizisten erlitten ein Knalltrauma und mussten behandelt werden.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben
    Aus der Rubrik