Sexuelle Belästigung

Sexueller Übergriff: Frau erkennt Verdächtigen wieder

Ein Mann soll in Gelsenkirchen eine Frau nach dem Schalke-Spiel gegen Hoffenheim begrapscht (Symbolbild) haben. Die Frau erkannte den Verdächtigen am Bahnhof – jetzt wurde ein Strafverfahren eingeleitet.

Ein Mann soll in Gelsenkirchen eine Frau nach dem Schalke-Spiel gegen Hoffenheim begrapscht (Symbolbild) haben. Die Frau erkannte den Verdächtigen am Bahnhof – jetzt wurde ein Strafverfahren eingeleitet.

Foto: Christoph Wojtyczka / WAZ

Gelsenkirchen.  Ein Mann soll in Gelsenkirchen eine Frau nach dem Schalke-Spiel gegen Hoffenheim begrapscht haben. Die Frau erkannte den Verdächtigen am Bahnhof.

Strafverfahren eingeleitet: Nach der Bundesliga-Partie Schalke 04 gegen TSG Hoffenheim am Sonntag (8. März), soll es in einer Straßenbahn auf dem Weg zum Gelsenkirchener Hauptbahnhof zu einer sexuellen Belästigung gekommen sein. Das Opfer erkannte den Tatverdächtigen am Hauptbahnhof wieder.

Bundespolizisten leiteten gegen einen 23-Jährigen ein Strafverfahren ein.

Nach Angaben einer 26-jährigen Frau aus Essen war sie nach der Bundesligabegegnung auf dem Rückweg vom Stadion zum Hauptbahnhof. In einer Straßenbahn soll ein Unbekannter die Essenerin erst mehrmals an den Haaren berührt und anschließend an ihr Gesäß gefasst haben.

Am Hauptbahnhof vertraute sich die 26-Jährige Einsatzkräften der Bundespolizei an, welche die Rückreise der Fans überwachten. Zudem erkannte sie den Tatverdächtigen, bei dem es sich um einen 23-jährigen deutschen Staatsangehörigen aus Glandorf (Landkreis Osnabrück) handelte, wieder.

Gegen den mit 1,6 Promille alkoholisierten Mann leitete die Bundespolizei ein Strafverfahren wegen sexueller Belästigung ein.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben