Ein Stück geschichte

Schutzpatronin aus Holz und Metall in der Bergbausammlung

In Kohle gebettet: Eine Heilige Barbara aus der Bergbausammlung Rotthausen in Gelsenkirchen.

Foto: Thomas Gödde

In Kohle gebettet: Eine Heilige Barbara aus der Bergbausammlung Rotthausen in Gelsenkirchen. Foto: Thomas Gödde

Gelsenkirchen.  Die Barbara ist nicht nur den Bergleuten heilig. In der Bergbausammlung Rotthausen gibt es viele verschiedene Exemplare.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

„Die Heilige Barbara ist die Schutzpatronin der Bergleute. Aber wie das genau kam, darüber gibt es unterschiedlichste Geschichten“, weiß Karlheinz Rabas (79), ehemaliger Bergmann und Leiter der Bergbausammlung Rotthausen. Die Heilige – sie kann man dort in Guss, aus Holz, aus Metall, auf Fotos, als Plastiken und in einem eigenen Buch bewundern.

In der Tat gibt es eine Menge Erzählungen über die Heilige Barbara, deren Gedenktag am 4. Dezember gefeiert wird. Einer Legende nach lebte und starb sie als Märtyrerin Ende des 3. Jahrhunderts nordöstlich von Istanbul. Es heißt, ihr Vater sei ein heidnischer Kaufmann gewesen, der sie aus Eifersucht einsperrte, wenn er verreiste.

Tatsächlich fand sie Schutz im Berg

Irgendwann erfuhr die Tochter vom Christentum und ließ sich taufen. Als der Vater davon erfuhr, war er außer sich vor Zorn. Barbara floh über einen steilen Berghang und betete, Gott möge ihr eine Öffnung im Felsen zeigen, wo sie sich verstecken könne. Tatsächlich fand sie Schutz im Berg, bis sie verraten und vom Vater enthauptet wurde. Dafür wurde er auf dem Heimweg vom Blitz erschlagen. Das ganze Drama soll sich an einem 4. Dezember zugetragen haben.

Die Bergleute, so heißt es, verehren die Heilige Barbara, eine der 14 Nothelfer, als Schutzpatronin, weil auch sie wollen, dass sich der Berg öffnet auf ihrem Weg zum schwarzen Gold. Im obererzgebirgischen Land wurde der Bergbau in der zweiten Hälfte des 15. Jahrhunderts begründet und zwar durch Bergleute, die der Freiberger Gegend entstammten. Neben Gott galt der Heiligen Barbara das Gebet vor der Anfahrt, war Dank und Fürbitte zugleich.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben
    Aus der Rubrik