DFB-Pokal & Schalke

Schalke-Spiel: Keilereien, Fanschal-Raub und ein Zaun-Sturz

Einen fußballtypischen Einsatzabend erlebte die Gelsenkirchener Polizei beim DHB-Pokalspiel auf Schalke. Es gab Raufereien, Diebstahl, Raub und einen unglücklichen Sturz von einem Zaun.

Einen fußballtypischen Einsatzabend erlebte die Gelsenkirchener Polizei beim DHB-Pokalspiel auf Schalke. Es gab Raufereien, Diebstahl, Raub und einen unglücklichen Sturz von einem Zaun.

Foto: Olaf Ziegler / Funke Foto Services GmbH

Gelsenkirchen.  Einen fußballtypischen Einsatzabend erlebte die Gelsenkirchener Polizei beim DHB-Pokalspiel auf Schalke. Womit sich die Polizei konfrontiert sah.

Von „fußballtypischen Straftaten“ spricht die Gelsenkirchener Polizei nach der DFB-Pokal-Begegnung zwischen dem FC Schalke 04 und dem FC Bayern München am Dienstagabend, 3. März 2020. Womit es die Einsatzkräfte zu tun bekamen.

Diebstahl, Hausfriedensbruch, Körperverletzung

Während der Anreise- und Vorspielphase gab es den Angaben der Polizei zufolge keine besonderen Vorkommnisse. Während des Spiels mussten Polizisten zwei Strafanzeigen wegen Diebstahls eines Fanschals und wegen Hausfriedensbruchs schreiben.

In der Nachspiel- und Abreisephase, so die Polizei weiter, sei es zu „weiteren fußballtypischen Straftaten“ gekommen. Die Gelsenkirchener Polizei musste demnach mehrere Verfahren nach Körperverletzungsdelikten einleiten. Zwei verletzte S04-Fans wurden nach körperlichen Übergriffen mit Rettungswagen in umliegende Krankenhäuser gebracht. Auf dem Otto-Tibulski-Weg griffen Heim-Fans Einsatzkräfte der Polizei mit Schlägen und Tritten an. Verletzt wurde laut Polizei aber niemand. Auch hier war eine Strafanzeige fällig.

Bayern-Fan stürzt vom Zaun – Krankenhaus

Zudem kam es laut Behörde noch zu einem Raub eines Fanschals sowie zu einem Fall von Hausfriedensbruch. Im Stadionumfeld wollte außerdem ein Bayern-Fan über einen Zaun klettern. Hierbei stürzte er zu Boden und verletzte sich schwer. Er muss sich in einem Krankenhaus stationär behandeln lassen. Fremdverschulden könne laut Polizei derzeit ausgeschlossen werden.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben