Inklusion

Schalke-Fußballprofis trainieren mit Förderschülern

Wer ist schneller? Bundesliga-Profi Atsuto Ushida (re.) hat viel Spaß bei der Aktion mit den Schülern der Löchterschule.

Foto: Martin Möller

Wer ist schneller? Bundesliga-Profi Atsuto Ushida (re.) hat viel Spaß bei der Aktion mit den Schülern der Löchterschule. Foto: Martin Möller

Gelsenkirchen.   Initiative „Schalke hilft!“ hatte Kinder der Löchterschule im Rahmen von Special Olympics eingeladen. So fördernd kann Fußball sein:

Die Aufregung war groß und stand den 20 Kindern und Jugendlichen der Löchterschule ins Gesicht geschrieben. Ungeduldig haben sie am Montag am Trainingsplatz auf Schalke auf eine ganz besondere Trainingseinheit gewartet. Im Rahmen der Europäischen Fußballwoche von Special Olympics, der weltweit größten und vom Internationalen Olympischen Komitee anerkannten Sportorganisation für Menschen mit geistiger Behinderung, sind die Schüler der Förderschule in Buer von der Stiftung „Schalke hilft!“ eingeladen worden. Zum Kicken versteht sich.

Und das nicht nur auf dem heiligen Rasen des S04 – zur Verstärkung der Teams kamen auch noch die Schalke-Profis Sascha Riether, Johannes Geis und Atsuto Uchida.

Unter Anleitung von Knappen-Trainer Sam Farokhi hieß es zunächst einmal: Aufwärmen. Für Farokhi waren die Jungs und das Mädchen der Löchterschule keine Unbekannten. Jeden Mittwoch trainiert er viele junge Kicker der Förderschule. „Die Jungs und Mädels sind immer sehr motiviert“, sagt Farokhi. „Sie haben es sich wirklich verdient, mal mit Sascha, Atsuto und Johannes auf dem Platz zu stehen.“

Warum sie es sich verdient haben, zeigten die Kinder und Jugendlichen dann auch. Mit viel Eifer, Ehrgeiz und auch Körpereinsatz ging es direkt in die ersten Übungen. Dribbeln, Ballkontrolle, Zweikampfsituationen – ohne Berührungsängste zogen die Kids gemeinsam mit den Schalke-Spielern das Trainingsprogramm durch. Auch wenn hier und da mal eine (Frust-) Träne floss, war „Durchbeißen“ das Motto auf dem Platz. Unter anderem motivierte etwa Sascha Riether: „Einfach weitermachen!“

Schüler wachsen über sich hinaus

Und so sind die Kinder und Jugendlichen zum Teil enorm über sich hinausgewachsen. Je höher der Schwierigkeitsgrad der Übungen, desto größer der Ehrgeiz der Schüler. „Es ist einfach toll anzusehen, wieviel Spaß die Kinder haben“, sagt Uchida während einer kurzen Trainingspause. „Ich finde es wichtig, den Schülern zu zeigen, dass Fußball verbindet und das Selbstbewusstsein steigern kann.“

An Letzterem mangelte es den Schülern der Löchterschule definitiv nicht. Im anschließenden Blitzturnier zeigten sie nochmal, was alles in ihnen steckt. Und standen den Profis in manchen Dingen in Nichts nach: Sie foulten, fluchten und versuchten sich sogar an Schwalben. Letztendlich stand aber der Teamgeist und das Fair-Play im Vordergrund. „Es ist sehr anstrengend, macht aber einfach riesig viel Spaß“, sagt der 18-jährige Mevlan, der am Sonntag noch im Stadion gesessen hat und seine Idole nur aus der Ferne sehen konnte. „Jetzt sind die Spieler einer von uns und machen auch Fehler.“

Schalke-Profis vermitteln das ein Gefühl von Augenhöhe

Ob gewollt oder nicht, sei mal dahin gestellt. Sascha Riether, Johannes Geis und Atsuto Uchida haben es jedoch geschafft, den Schülern auf dem Platz ein Gefühl der Augenhöhe, der Dazugehörigkeit zu geben. „Wir Fußballer haben ein schönes, erfülltes Leben, kennen aber auch die Schattenseiten“, sagt Johannes Geis, der von seinem Glück auch etwas zurückgeben möchte. „Ich finde es daher sehr wichtig, Kindern, mit denen es das Schicksal nicht so gut gemeint hat, zu zeigen, dass auch sie etwas erreichen können.“

Für Gerhard Stiens, dem Vorsitzenden von Special Olympics NRW, war es ebenfalls ein durchaus gelungener Tag in Gelsenkirchen. „Es ist nicht selbstverständlich, dass Profis aus der ersten Bundesliga bei solchen Projekten mitmachen“, so Stiens. „Aber gerade in NRW ist die Bereitschaft der Vereine, sich an dieser speziellen Fußballwoche zu beteiligen, erfreulicherweise sehr hoch.“

Inklusion durch Fußball: Profi-Training beim FC Schalke 04

Im Rahmen der europäischen Fußballwoche nahmen Kinder mit einer geistigen Behinderung an einem professionellem Athleten-Training teil.
Inklusion durch Fußball: Profi-Training beim FC Schalke 04

>> INFORMATION

Special Olympics NRW veranstaltet in diesem Jahr (10. bis 12. Juli) Landesspiele mit zwölf Sportarten und über 1000 Athleten in der Stadt Neuss.


Am 3. Oktober 1991 wurde Special Olympics Deutschland als gemeinsame Initiative der großen deutschen Verbände, die sich um Menschen mit geistiger Behinderung und deren Sport bemühen, gegründet.

Zu Special Olympics Deutschland gehören heute mehr als 40 000 Athleten, die in 14 Landesverbänden organisiert sind.

Die Europäische Fußballwoche (EFW) wird jährlich im Mai in Kooperation von Special Olympics Europe/Eurasia (SOEE) mit der UEFA veranstaltet.

Seite
Auch interessant
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben
    Aus der Rubrik