Neujahrs-Baby

Said ließ sich in Gelsenkirchen über den Jahrewechsel Zeit

Die 29-jährige Necla Yildiz hält im St. Marien Hospital Gelsenkirchen - Buer ihren um 2.42 Uhr geborenen Sohn Said im Arm. Der Kleine ist das erste Neujahrsbaby in der Stadt. Er wog bei der Geburt 3100 Gramm.

Die 29-jährige Necla Yildiz hält im St. Marien Hospital Gelsenkirchen - Buer ihren um 2.42 Uhr geborenen Sohn Said im Arm. Der Kleine ist das erste Neujahrsbaby in der Stadt. Er wog bei der Geburt 3100 Gramm.

Foto: Martin Möller

Gelsenkirchen.  Said, 3100 Gramm schwer und 50 Zentimeter lang, ist das dritte Kind von Necla Yildiz – und das flotteste Baby 2017 in Gelsenkirchen.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

„Teyzesinin birtanesi – Tante´s Schatz“ steht auf dem selbstgehäkelten Nuckeltuch, der lustige Hasenkopf mit Schlappohren scheint in der Wiege über das Kind zu wachen. Allein den kleinen Said interessiert das hübsche Geschenk noch gar nicht, auch nicht der Umstand, dass er ein „Neujahrsbaby“ ist.

Said Yildiz hat am 1. Januar um 2.42 Uhr im St. Marien Hospital in Buer das Licht der Welt erblickt und ist damit ganz offiziell der erste Gelsenkirchener „Neubürger“ des Jahres 2017. 3100 Gramm schwer, 50 Zentimeter lang – und er schläft am frühen Nachmittag erst mal tief und fest unter den Augen des besagten Hasen. Ab und an verzieht er genüsslich die winzig kleinen Mundwinkel, wovon er wohl träumt?

Mutter Necla (29) ist rund zwölf Stunden nach der Geburt ganz entspannt, strahlt unendliche Ruhe und großes Glück aus. „Eigentlich war der Termin für den 29. Dezember errechnet“, erklärt sie. Aber Said wollte wohl kein 2016er-Kind werden. Ein Wehentropf als letzte Maßnahme vor einem möglichen Kaiserschnitt wurde vom Ärzteteam beschlossen. Das Medikament hat funktioniert und die natürliche Geburt eingeleitet. „Es hat etwas lange gebraucht, aber dann hat es geklappt“, berichtet Necla gelassen.

Der Papa war bei der Geburt dabei

Saids Papa Mustafa war in der Nacht bei der Geburt dabei, am frühen Morgen musste er zur Arbeit. Yildiz hat als Kranfahrer Schicht bei Thyssen Krupp in Duisburg. „Da wird auch am Feiertag nicht geruht. Genau wie bei Ärzten und Krankenschwestern“, sagt Necla und lacht. Schon Saids Bruder kam hier im St. Marien Hospital vor sechs Jahren zur Welt. „Meine achtjährige Tochter dagegen habe ich noch in Ückendorf bekommen, dann sind wir umgezogen“.

Großer Familienzusammenhalt

Necla und Mustafa Yildiz sind beide in Gelsenkirchen geboren und aufgewachsen, ihre Eltern kamen aus der Türkei. „Familienzusammenhalt wird bei uns großgeschrieben, wir erwarten gleich ganz viel Besuch. Meine Lieben haben sehr viel vorbereitet, das weiß ich“, freut sich die junge Mutter. Dann wird auch die Tante ihren „Schatz“ zum ersten Mal sehen.

Viele leuchtende Augen gibt es gleichermaßen für die Familie Ugur im Marienhospital an der Virchowstraße. Eren (8), Melih (5) und Asmin (18 Monate) können ihr Brüderchen Azat begrüßen, der um 5.12 Uhr von seiner Mutter Meryem (30) entbunden wurde. Der kleine Wattenscheider ist somit nicht der Erstgeborene im neuen Jahr, aber mit 3680 Gramm und 51 Zentimeter der Größte. Monique Schuster (23) kam ebenfalls aus der Nachbarstadt ins Marienhospital, um die Geburt ihrer Tochter zu erwarten. Die kleine Jolina zeigte sich um 10.27 Uhr, ganz mädchenhaft zart mit 2910 Gramm und 49 Zentimetern.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben