Erntedankfest

Rückblick auf Nachkriegsjahre beim Erntedankfest in Bismarck

Im Rahmen der Ausstellung „Zerstörung - Befreiung - Wiederaufbau" gibt es besondere Aktionen bei einem Erntedankfest in der Ev. Christuskirche in Gelsenkirchen-Bismarck.

Im Rahmen der Ausstellung „Zerstörung - Befreiung - Wiederaufbau" gibt es besondere Aktionen bei einem Erntedankfest in der Ev. Christuskirche in Gelsenkirchen-Bismarck.

Foto: Benjamin Bork

Gelsenkirchen-Bismarck.  Das Erntedankfest findet am 4. Oktober in der Ev. Christuskirche statt. Im Rahmen der aktuellen Ausstellung gibt es besondere Attraktionen.

Besondere Aktionen zum Erntedankfest: Am kommenden Sonntag, 4. Oktober, wird im Erntedank-Gottesdienst in der Ev. Christuskirche, Trinenkamp 46, besonders auf Hunger und Not am Ende des Zweiten Weltkriegs und die Versorgung mit Lebensmittelgutscheinen vor 75 Jahren eingegangen.

Teil der Ausstellung sind wechselnde lebensgroße Dioramen

So wird ein Zusammenhang zu der aktuellen Ausstellung „Zerstörung - Befreiung - Wiederaufbau“ hergestellt, die das entbehrungsreiche Leben in der Gemeinde von 1940 bis 1950 thematisiert. Nachmittags von 15 bis 17 Uhr ist die Ausstellung wiederum der Öffentlichkeit zugänglich. Reenactors zeigen das Leben in einem Army-Camp der amerikanischen Befreier in den 1940er Jahren. Teil der Ausstellung sind wechselnde lebensgroße Dioramen mit durch authentisch bekleidete Schaufensterpuppen gestalteten zeitgenössischen Szenen im Vorraum der Kirche.

In Kriegsruinen begegnen sich US-Soldaten und Einheimische

Bisher war dort eine Bunkerszene um 1940 mit Mutter und Sohn in einem Luftschutzraum zu sehen. Ab dem 4. Oktober wird dort eine „Befreiungs“-Szene vom Einmarsch der US-Streitkräfte in Gelsenkirchen-Bismarck im April 1945 präsentiert, die das Kriegsende in Gelsenkirchen einläutete: Vor dem Hintergrund von Trümmern und Kriegsruinen begegnen sich US-Soldaten und Einheimische. Das Verschenken von Schokolade und anderen Lebensmitteln durch die US-Soldaten ist ebenfalls ein Themenschwerpunk. Die Ausstellung ist immer montags bis freitags, 10 bis 12 Uhr, bis zum 22. November zugänglich. Voranmeldungen sind unter der Telefonnummer 0209-95 68 05 66 zu tätigen. Alle geltenden Schutz- und Hygienemaßnahmen werden eingehalten.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben