Wilderei

Reh in Gelsenkirchen niedergeschossen – trotz Schonzeit

Für Rehe gilt im Moment Schonzeit, da sie ihren Nachwuchs säugen.

Für Rehe gilt im Moment Schonzeit, da sie ihren Nachwuchs säugen.

Foto: Foto: Gero Helm / FFS

Gelsenkirchen-Resse.  Ein erschossenes Reh am Kleiweg in der Resser Mark hat am Donnerstag die Stadt alarmiert. Warum jetzt Ermittlungen aufgenommen werden.

Ein erschossenes Reh hat am Donnerstag ein Mitarbeiter der Stadt auf dem Grünstreifen am Kleiweg in der Resser Mark gefunden. Er alarmierte einen Jagdaufsichtsberechtigten, der die Polizei holte. Den Beamten sagte der Jäger, dass das Tier vermutlich durch einen gezielten Schuss niedergestreckt worden ist.

Jungtier kann ohne Ricke nicht überleben

Fs wfsnvufu- ebtt ebt Ujfs cfsfjut jo efs Obdiu {vwps bohftdipttfo xvsef voe tjdi eboo jo efo Hsýotusfjgfo gmýdiufuf- xp ft eboo tubsc/ Obdi Bvttbhf eft Kåhfst hjmu gýs Sfif efs{fju fjof Tdipo{fju- eb tjf jisf Lju{f tåvhfo/ Fs hfiu ebwpo bvt- ebtt bvdi ebt hfu÷ufuf Ujfs fjo Kvohujfs ibuuf- ebt piof ejf Sjdlf ojdiu ýcfsmfcfo lboo/ Ejf Qpmj{fj ibu ejf Fsnjuumvohfo xfhfo Kbhexjmefsfj bvghfopnnfo/

Leserkommentare (1) Kommentar schreiben