Konzert

Queen Kings halten dem großen Original die Treue

The Queen Kings bei ihrem Konzert in der Kaue in Gelsenkirchen.

Foto: Michael Korte

The Queen Kings bei ihrem Konzert in der Kaue in Gelsenkirchen. Foto: Michael Korte

Gelsenkirchen-Schalke.   Sascha Krebs brachte in der Kaue eine gehörige Portion Extravaganz mit auf die Bühne – wie einst der große Freddie Mercury.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

„We will rock you“: Was eine der größten Rock-Gruppen aller Zeiten einst versprach, löste auch ihre „Tribute“-Band ein: Queen Kings versetzte am Freitagabend das Publikum in der Kaue in eine andere Zeit zurück. Mit den besten Hits aus der über 20-jährigen Queen-Geschichte im Gepäck lieferte die Formation rund um Sänger Sascha Krebs eine einzigartige Show voller Schwung, Energie und vor allem: jede Menge guter Musik.

Neonlicht und Nebelmaschinen

Nachdem die Vorband „Eyevory“ mit ihrem eigenwilligen Progressive Rock noch für Skepsis auf einigen Gesichtern sorgte, wussten die Queen Kings von Anfang an zu überzeugen: Kurzzeitig verschwand die Bühne aufgrund von Neonlichtern und Nebelmaschinen, ehe die unverkennbaren Keyboard-Klänge von „I want to break free“ einsetzten. Die Menge in der fast ausverkauften Kaue tobte und spätestens beim darauf folgenden „Don’t stop me now“ wurde klar, dass Sascha Krebs, genau wie sein Vorbild Freddie Mercury eine gehörige Portion Extravaganz mit auf die Bühne bringt.

„Einfach Spitze, ich bin mit Queen aufgewachsen“

Zuerst heizte Krebs dem Publikum im weißen Jackett mit goldenen Knöpfen ein, stilsicher an sein Idol angelehnt. Anschließend präsentierte er stolz sein Muskel-Shirt mit dem Antlitz der verstorbenen Carrie Fisher als „Prinzessin Leia“. Stimmlich interpretierte der Frontmann die Queen-Texte auf seine eigene Art und Weise, hielt aber dennoch eine Balance, die dem Original treu blieb – gleiches galt für die übrigen Bandmitglieder. „Einfach spitze – ich bin mit Queen aufgewachsen, ihre Lieder sind auch nach Jahren absolute Weltklasse“, freute sich Andreas Nowak, der mit seinen Freunden bereits zum zweiten Mal ein Konzert von Queen Kings besuchte.

Schlagzeuger musste kurzfristig vertreten werden

Über die Band wusste er nur Gutes zu berichten: „Die fangen den Sound und die Stimmung von damals gut ein“. Das gelang übrigens trotz eines kurzfristigen Krankheitsausfalls: Schlagzeuger Oliver Kerstan musste vertreten werden

Neben Sascha Krebs besteht die Gruppe Queens Kings noch aus Rolf Sander, Susann de Bollier, Christof Wetter, Drazen Zalac und Oliver Kerstan. Mehr zur Band und zu weiteren Tour-Terminen auf der Internetseite www.queenkings.de

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Auch interessant
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben
    Aus der Rubrik