Kriminalität

Polizei warnt vor falschen Microsoft-Mitarbeitern

Falsche Microsoft-Mitarbeiter versuchen in Gelsenkirchen, an die Kontodaten ihrer Opfer zu kommen - sie haben es auf das Geld der Bürger abgesehen.

Falsche Microsoft-Mitarbeiter versuchen in Gelsenkirchen, an die Kontodaten ihrer Opfer zu kommen - sie haben es auf das Geld der Bürger abgesehen.

Foto: Olaf Ziegler / Funke Foto Services GmbH

Gelsenkirchen.  Falsche Handwerker, falsche Polizisten und jetzt auch falsche Microsoft-Mitarbeiter. Die Gelsenkirchener Polizei warnt vor Betrügern.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Falsche Handwerker, falsche Polizisten und jetzt auch falsche Microsoft-Mitarbeiter. Die Gelsenkirchener Polizei warnt vor Betrügern, die sich als vermeintliche Mitarbeiter des Software-Riesen Microsoft ausgeben. In den vergangenen Tagen haben erneut mehrere Bürgerinnen und Bürger in Gelsenkirchen Strafanzeigen bei der Polizei erstattet, weil sie von vermeintlichen Mitarbeitern des Konzerns angerufen worden sind.

Masche: Angeblich ist der Computer gehackt worden

Die Tatverdächtigen gaben vor, dass der Computer der Geschädigten gehackt worden sei und forderten Daten von den Betroffenen. In einem Fall drohte der Anrufer, dass der Computer explodieren würde, wenn seine Anweisungen nicht befolgt werden.

Die Polizei warnt über ihren Sprecher Christopher Grauwinkel daher erneut ausdrücklich: „Mitarbeiter von Microsoft rufen von sich aus nicht bei ihren Kunden oder Bürgern an. Sie schicken auch keine Warnmitteilung auf einen Computer oder verkaufen eine Spezialsoftware zum Entfernen von Viren, Trojanern und anderen unerwünschten Programmen. Geben Sie daher Fremden niemals Zugriff auf Ihre digitalen Endgeräte wie PC, Tablet oder Handy. Auch Passwörter, Kreditkartendaten oder Kontoverbindungen gehören nicht in fremde Hände.“

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben