Skulptur

Polizei sucht nach Zeugen wegen besprühter Himmelstreppe

Die Betonskulptur "Himmelstreppe" von Herman Prigann auf der Halde Rheinelbe wurde komplett mit silberner Farbe besprüht am 25.03.19 in Gelsenkirchen. Foto: Olaf Ziegler / FUNKE Foto Services GmbH

Die Betonskulptur "Himmelstreppe" von Herman Prigann auf der Halde Rheinelbe wurde komplett mit silberner Farbe besprüht am 25.03.19 in Gelsenkirchen. Foto: Olaf Ziegler / FUNKE Foto Services GmbH

Foto: Olaf Ziegler

Gelsenkirchen-Ückendorf.   Die mit Silberfarbe besprühte Himmelstreppe in Gelsenkirchen hat für viel Aufsehen und Zustimmung gesorgt. Die Polizei sucht jetzt nach Zeugen.

Die Gelsenkirchener Polizei sucht im Fall der mit Silberfarbe besprühten Himmelsleiter in Ückendorf nach Zeugen. Wann genau die Landmarke an der Leithestraße beschädigt wurde, ist unklar. Aufgefallen war die Sachbeschädigung erst am Sonntag, den 24. März.

Unbekannte hatten die Skulptur, die in der Vergangenheit schon regelmäßig Graffiti-Sprayer angezogen hatte, komplett mit silberner Farbe überzogen. „Das ist eine ganz neue Dimension, so etwas haben wir noch nicht erlebt“, stellte Revierförster Oliver Balke fest.

Kunstwerk wurde 1999 auf die Spitze der Halde Rheinelbe gesetzt

Ingrid Voigt vom Regionalverband Ruhrgebiet hatte schon am Montag von einer „massiven Sachbeschädigung“ gesprochen, wegen der wohl Anzeige erstattet werden sollte. Denn eine Skulptur so massiv zu verändern berühre verschiedene Interessen. Da gibt es Erben des Recklinghäuser Künstlers Herman Prigann, die gehört werden müssen. Er entwarf das zehn Meter hohe Kunststück, das 1999 auf die Spitze der Halde Rheinelbe gesetzt wurde.

Auch Stadtsprecher Martin Schulmann schlug in eine ähnliche Kerbe: „Egal, wie man die Wirkung des Kunstwerks jetzt findet, es handelt sich um eine massive Sachbeschädigung. Und die Stadt hat grundsätzlich etwas dagegen, wenn Kunstwerke verunstaltet werden.“ Schmierereien dort zu entfernen, kostete die Stadt schon jetzt 10.000 Euro im RVR-Gebiet.

Positive Resonanz in den Kommentaren

In den Kommentaren zu dem Thema kam die neugestaltete Himmelstreppe allerdings gut an. „Das sieht definitiv besser aus“, findet Dunja Linde. Ay Nur sagt: „Sieht tausendmal besser aus, als vorher.“ Claudia Haas hält die Sprayaktion für sauber gearbeitet. Silvia Karkut allerdings hofft, dass der Verantwortliche ermittelt werden kann, um den Schaden zu tragen.

Auch die Polizei ist nun auf der Suche. Hinweise nimmt sie unter den Rufnummern 0209/365-8112 oder -8240 entgegen. (hnie)

Leserkommentare (5) Kommentar schreiben