Neues Fernlernprogramm entwickelt

Gelsenkirchen.  Cloud Computing gilt als die Zukunft der Informations- und Kommunikationstechnik und stellt eine Schlüsseltechnologie für die Digitalisierung von Unternehmen und öffentlichen Verwaltungen dar. Im Rahmen des von der Europäischen Union finanzierten Projektes In-Cloud hat das Institut Arbeit und Technik (IAT/Westfälische Hochschule) zusammen mit acht Projektpartnern aus sechs Ländern eine flexible, digitale Weiterbildung in Cloud-Computing entwickelt.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Cloud Computing gilt als die Zukunft der Informations- und Kommunikationstechnik und stellt eine Schlüsseltechnologie für die Digitalisierung von Unternehmen und öffentlichen Verwaltungen dar. Im Rahmen des von der Europäischen Union finanzierten Projektes In-Cloud hat das Institut Arbeit und Technik (IAT/Westfälische Hochschule) zusammen mit acht Projektpartnern aus sechs Ländern eine flexible, digitale Weiterbildung in Cloud-Computing entwickelt.

Beim Cloud-Computing wird IT-Infrastruktur wie Speicherplatz und Rechenleistung als Dienstleistung über das Internet bereitgestellt. Cloud-Dienste können im Webbrowser genutzt werden, so dass Unternehmen entsprechende Hardware und Software nicht selbst kaufen müssen. Die Erstinvestitionen werden dadurch reduziert. Außerdem ermöglicht die Technologie eine höhere Skalierbarkeit der Ressourcen und hohe Sicherheitsstandards.

Das neu entwickelte Lernprogramm bietet vier Berufsqualifikationen in den Bereichen Business, Public Administration, Aus- und Weiterbildung für Profis. Zudem wurde ein virtuelles Übungscamp für flexible Lernansätze entwickelt, das dem Nutzer vorkonfigurierte Lernwege bietet. Diese Lernwege helfen, das gewünschte Wissen effizient in optimaler Zeit zu erwerben.

Das In-Cloud-Trainingsprogramm ist in sechs Sprachen verfügbar und bietet digitale Weiterbildungsmöglichkeiten (theoretische Module, Experteninterviews und Schaukästen)

Beteiligt an In-Cloud sind Universitäten, Forschungseinrichtungen, Unternehmen und öffentliche Verwaltungen aus Deutschland, Griechenland, Italien, Portugal, Spanien,Großbritannien.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Auch interessant
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben
    Aus der Rubrik