Kontrolle

Nach Massenschlägerei: Kontrollaktion von Polizei und Stadt

Polizei und städtische Mitarbeiter kontrollierten gemeinsam vier Häuser.

Polizei und städtische Mitarbeiter kontrollierten gemeinsam vier Häuser.

Foto: dpa Picture-Alliance / Wolfram Steinberg

Gelsenkirchen.   Seit Dutzende Menschen in Horst aufeinander losgegangen sind, steht das Viertel im Fokus. Kontrolleure stießen auf Sozialbetrug und Stromklau.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Schwerwiegende Folgen wird die Massenschlägerei Ende Juli für mehrere der beteiligten Männer und Frauen haben. Am Mittwoch führten die Stadt Gelsenkirchen und die Polizei gemeinsame Objektkontrollen am Hördeweg 33 und 37, an der Schonnebecker Straße 19 und der Grabenstraße 23 durch.

Dabei konzentrierten sich die Mitarbeiter beider Behörden unter anderem auf „melderechtliche Aspekte“. Im Haus an der Markenstraße 44 stellten sie dabei fest, dass lediglich 13 der dort eigentlich gemeldeten 22 Personen noch anwesend waren.

Sozialleistungen werden eingestellt

Als Konsequenz werde das Jobcenter für vier dieser nicht angetroffenen Personen die Leistungen zunächst einstellen, heißt es in der Pressemitteilung der Polizei.

Außerdem fanden die Kontrolleure in dem Gebäude einen illegalen Stromanschluss. Wegen des Verdachts des Stromdiebstahls hat der Stromversorger noch während der Kontrollmaßnahmen den Stromzähler ausgebaut und die Verbindung unterbrochen.Darüberhinaus droht nun ein Strafverfahren.

Bewohner sollen Regeln fürs Miteinander lernen

Das Interventionsteam EU-Ost der Stadt Gelsenkirchen werde nun Kontakt mit den Bewohnern dieses Mehrfamilienhauses aufnehmen „und dabei erneut auf ein angemessenes und sozialverträgliches Verhalten im Kontext mit den anderen Bürgerinnen und Bürgern des Wohnumfeldes hinweisen“, heißt es in der Mitteilung. Neben dem Gespräch über das gewünschte friedliche Miteinander wird es bei den Gesprächen aber auch um die Konsequenzen von Ordnungswidrigkeiten und Straftaten gehen.

Auch den Eigentümern der kontrollierten Häuser steht Besuch ins Haus – sie werden sich mit einer zügigen Mängelbeseitigung an den Immobilienkümmern müssen. Polizei und Stadt Gelsenkirchen betonen, dass sie die Szene in Horst und ähnlich problematischen Vierteln engmaschig beobachten werde. Weitere Kontrollen sollen folgen.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (10) Kommentar schreiben