ANGESAGT

Musikalische Höhen und Tiefen am Wochenende in Gelsenkirchen

Die Band "The Servants" rockt nach 25 Jahren wieder im Ferdinand-Lassalle-Haus in Gelsenkirchen. Auf dem Foto sieht man zwei Musiker bei einem Auftritt auf dem Sommerfestival Schloss Berge.

Die Band "The Servants" rockt nach 25 Jahren wieder im Ferdinand-Lassalle-Haus in Gelsenkirchen. Auf dem Foto sieht man zwei Musiker bei einem Auftritt auf dem Sommerfestival Schloss Berge.

Foto: Michael Korte

Hip-Hop trifft Klassik im MiR, Comeback von „The Servants“ und Folk von „One Eye Open“: Wir verraten, wo am Wochenende was los ist.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

„One Eye Open“ im WZ

Akustische Gitarre, Mandoline und Geige trifft auf Percussion bei der vierköpfigen Indie-Folk-Band „One Eye Open“. Das Bandprojekt entstand durch den Singer-Songwriter Majo, aus dessen Feder auch sämtliche Songs und Texte stammen. Majos raue, intensive Stimme steht im Mittelpunkt, in seinen Texten punktet er mit seiner Vorliebe für Sehnsucht und Melancholie.

Bei Auftritten der Band bilden alte wie neue Songs den Stoff für die musikalischen Abende. Verstärkung erfährt der Sound des Quartetts mal durch Bläser, Akkordeonklänge, oder Glockenspiel, mal durch ein Klavier. Die Band gastiert während ihrer Tour am heutigen Freitag, 8. Februar, im Wohnzimmer GE, Wilhelminenstraße 174 b. Los geht’s um 20 Uhr. Der Eintritt ist frei, Spenden sind erwünscht.

Hip-Hop meets Klassik im MiR

Ungewöhnlich, aber umso spannender! Hip-Hop trifft auf Klassik am morgigen Samstag, 9. Februar, im Musiktheater im Revier, Kennedyplatz. Bei „MiR goes Hip Hop: NPW meets Einshoch6“ treffen zwei unterschiedliche Musikacts aufein­ander. Zusammen bringen sie mit satten Beats und farbenreichem Orchesterklang die Gelsenkirchener Bühne zum Beben. Mit ihrem „Klassik trifft Hip-Hop”-Mix und purer Spielfreude überzeugen die klassisch ausgebildeten Musiker von „Einhoch6“ seit ihrer Gründung 2003.

Neben Drums, Bass und DJ unterstützten auch Klavier, Violine und Cello unterschiedliche MCs und Sänger. Immer wieder steht die Münchner Band, die bereits nationale und internationale Auszeichnungen erhalten hat, gemeinsam mit Symphonieorchestern auf den Bühnen der klassischen Konzertsäle. Für die Neuen Philharmonie Westfalen unter der Leitung von Rasmus Baumann ist es der erste Ausflug in die Welt des Hip-Hops. Für einen Gastbeitrag steht auch der Gelsenkirchener Rapper „Muetze“, mit bürgerlichen Namen Markus Herzog, auf der Bühne. Los geht’s um 19.30 Uhr. Der Eintritt beträgt 12 bis 42 Euro.

„The Servants“ geben Konzert

„The Servants“ rocken nach 25 Jahren wieder im Ferdinand-Lassalle-Haus. Und das am morgigen Samstag, 9. Februar, ab 20 Uhr. Die Band „The Servants“ – 1966 gegründet – ist schon seit vielen Jahrzehnten mit ihrer Covermusik im Ruhrpott unterwegs und begeistert ihre Fans nach wie vor mit Rockklassikern aus den 60er, 70er und 80er Jahren. Nach genau 25 Jahren gibt die Band um Frontmann Bernhard Wedding nun wieder ein Konzert im Ferdinand-Lassalle-Haus an der Skagerrakstraße 66. Regelmäßig haben die Musiker im Falken-Haus von 1988 bis 1994 dort gespielt. Einlass ist um 19 Uhr. Karten gibt es im VVK für 10 Euro, an der AK für 13 Euro. Vorverkauf unter 0162 9190969

Musikalische Höhen und Tiefen

In ihrem neuen Programm verbinden „Wildes Holz“ Höhenflüge mit Tiefgang und Kraft mit Finesse. Von der klassischen Hochkultur zur Popmusik ist es hier nicht weit. Geheimnisvoll und vieldeutig klingen die Kompositionen, wild und zugleich zart können sie sein. Das Programm „Höhen und Tiefen“ wird so zum mitreißenden Mix aus neuen Songs und holztypischem Sound durch Einflüsse aus maghrebinischer und afrikanischer Musik. Wann und wo? 20 Uhr, Kaue, Wilhelminenstraße 176. Eintritt: 22,80 Euro.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben