Geschichten und Drinks

Monstermusik mit leichtem Grusel im Gelsenkirchener MiR

Grusel-Vorspiel: Bereits bei der Theatergala im Musiktheater im Revier kam das Skelett aus der Gelsenkirchener Frankenstein-Produktion zum Einsatz.

Grusel-Vorspiel: Bereits bei der Theatergala im Musiktheater im Revier kam das Skelett aus der Gelsenkirchener Frankenstein-Produktion zum Einsatz.

Foto: Andreas Hofmann / FUNKE Foto Services

Altstadt.  „Monster-Musik“ gibt’s im Musiktheater im Revier. „Frankenstein“-Komponist Jan Dvořák wird im Foyer plaudern, improvisieren und Drinks mixen.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Als kleinen Vorgeschmack auf die erste Premiere in dieser Spielzeit lädt das Musiktheater im Revier zu „Monster-Musik“ ein. Geboten wird am Freitag, 13. September, um 21 Uhr ein Abend mit Musik und Drinks mit „Frankenstein“-Komponist Jan Dvořák im Foyer des Großen Hauses im MiR.

„Unsere Komponisten-Lieblinge Verdi, Mozart, Wagner: alle schon tot. Wann also hat man schon mal Gelegenheit, einem leibhaftigen Komponisten zu begegnen?“, erklärt Chefdramaturg Olaf Roth die Idee zu dieser Veranstaltung. Jan Dvořák, Schöpfer der Oper „Frankenstein“, die am 28. September Premiere hat, erzählt im Rahmen einer lockeren Plauderstunde, was ihm bei der musikalischen Umsetzung von Mary Shelleys weltberühmtem gleichnamigen Roman durch den Kopf ging. Er plaudert aus dem Komponisten-Nähkästchen, improvisiert auf Zuruf und mixt exklusiv für das MiR-Publikum seinen höllischen Lieblingsdrink.

Einlasskarten an der Theaterkasse

Versprochen wird vom MiR „ein humoristisch-instruktiver Talk zur großen Frankenstein-Eröffnungspremiere“, die sicherheitshalber nicht bis zur Geisterstunde dauern wird. Der Eintritt ist frei. Die kostenlosen Einlasskarten gibt es an der Theaterkasse.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben