Schüleraktion

Menschenkette mit 1.400 Gelsenkirchener Gymnasiasten

Schüler des Grillo Gymnasiums Gelsenkirchen (im Bild) hatten die Menschenkette organisiert. Mitgemacht haben insgesamt 1400 Schülerinnen und Schüler und damit auch das komplette Gauß- und Ricarda-Huch-Gymnasium.

Schüler des Grillo Gymnasiums Gelsenkirchen (im Bild) hatten die Menschenkette organisiert. Mitgemacht haben insgesamt 1400 Schülerinnen und Schüler und damit auch das komplette Gauß- und Ricarda-Huch-Gymnasium.

Foto: Joachim Kleine-Büning / Funke Foto Services GmbH

Gelsenkirchen.  Eine Menschenkette aus 1.400 Schülern verband am Mittwoch die drei Innenstadtgymnasien Gelsenkirchens. Es ging um Nachhaltigkeit und Toleranz.

Eigentlich hatten die Schüler des Grillo-Gymnasiums schon längere Zeit Aktionen für den Klimaschutz geplant im Sinne der „Fridays for Future“. Allerdings sollten es legale Aktionen sein, also im Schulzusammenhang statt mit Demonstrationen während des Unterrichts. Als dann das Thema der Projektwoche ihrer Schule, nämlich Nachhaltigkeit, feststand, reifte der Plan. Die Schülervertreter um ihren Sprecher Kjell Michalek schlossen sich mit den Kollegen vom benachbarten Ricarda-Huch-Gymnasium und dem Gauß-Gymnasium zusammen, um gemeinsam ein noch stärkeres Zeichen setzen zu können.

Kette spannte sich über mehr als einen Kilometer durch die Stadt

Das Mittel der Wahl: Eine Menschenkette, die die drei Innenstadtgymnasien verbindet. Gesagt und am Mittwoch dann auch getan: 1.400 Schülerinnen und Schüler der drei Schulen, ausgerüstet mit Transparenten, die für mehr Toleranz, Miteinander, Nachhaltigkeit, Klimaschutz und Respekt warben, bildeten eine mehr als einen Kilometer lange Kette, die die drei Gymnasien im wahrsten Sinne des Wortes menschlich einander näher brachten. Die Polizei sicherte die Kette, die sich etwa eine halbe Stunde lang von der Altstadt nach Bulmke zog, seitlich ab, Anwohner und Passanten nahmen interessiert Anteil. Eigentlich war sogar geplant, auch das Schalker Gymnasium einzubinden, dort gab es jedoch wohl organisatorische Probleme aufgrund eigener Aktionen. Zudem wäre die Strecke ein wenig zu lang gewesen.

Nachhaltigkeit auch Thema an der Königstraße

Die Aktion der Schülerschaft, der weitere Gemeinschaftsaktionen der Schulen folgen sollen, wurde von den Schulleitungen unterstützt. Das Grillo-Gymnasium arbeitet ohnehin die ganze Woche am Thema Nachhaltigkeit, ebenso wie das Berufskolleg Königstraße, das ebenfalls zahlreiche Aktionen dazu erarbeitete.

Beim Grillo heißt es noch bis morgen „Grillo goes green“ mit über 18 verschiedenen Projekten dazu, darunter Ernährungsthemen, aber auch der Versuch, die jährlichen Skifreizeiten der Schüler umweltfreundlicher und nachhaltiger zu gestalten. Dabei ist SV-und Sportlehrer Mehmet Önata mit im Boot.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben