Kunst

Kunst zwischen Himmel und Erde in Gelsenkirchen

Auf geht’s: Heinrich Jüttner (r.) und Wolfgang Sternkopf präsentierten ihre Kunstwerke an diesem Wochenende im Gelsenkirchener Atelier JRS.

Auf geht’s: Heinrich Jüttner (r.) und Wolfgang Sternkopf präsentierten ihre Kunstwerke an diesem Wochenende im Gelsenkirchener Atelier JRS.

Foto: Olaf Ziegler

Gelsenkirchen.   Wolfgang Sternkopf und Heinrich Jüttner präsentieren am Wochenende aktuelle Werke im Gelsenkirchener Atelier JRS. Neue Ideen haben sie auch.

Ideen haben sie ohne Ende – und sie setzen sie auch um. Die beiden Künstler Heinrich Jüttner und Wolfgang Sternkopf arbeiten seit 2004 Seite an Seite in ihrem gemeinsamen Atelier JRS und öffnen einmal im Jahr ihre Tore, um Besucher zum Tag des Offenen Ateliers einzuladen. Am Samstag, 10. November, und Sonntag, 11. November, ist es wieder soweit. Und dann könnte Kunstinteressierte auch entdecken, welche Ideen die beiden kreativen Köpfe innerhalb des letzten Jahres in die Tat umgesetzt haben.

Vor den offenen Türen stand aber erst einmal eines: „Wir haben aufgeräumt“, schmunzelt Heinrich Jüttner, und lässt den Blick durch die große Werkhalle, einst eine Schreinerei, schweifen.

Nach Arbeit wird es am Wochenende dennoch aussehen. Hier steht eine ganze Palette an Farbtöpfen und Pinseln, dort liegt jede Menge Werkzeug. Vor allem aber dominiert die Kunst. An den Wänden, auf Tischen und Podesten.

Jüttner nutzt die Farben des Regenbogens

„Alle meine ausgestellten Arbeiten“, verspricht Jüttner, „sind erst im letzten halben Jahr entstanden.“ Seinem Arbeitsprinzip bleibt er auch in seinen aktuellen Werken treu. Er arbeitet konkret und konstruktiv, nutzt die Farben des Regenbogens. Jüttner, früher Schriftsetzermeister, sammelt Materialen und Reststoffe, die er in immer neue Arbeiten verwandelt.

Durch den Einsatz von Folien wirken die dahinter liegenden Farben zarter, verschwimmen, verschieben sich. An den Seiten kann der Betrachter durchblicken und sehen, wie’s funktioniert. Andere Objekte leuchten in den schönsten, kräftigsten Farben, mal auf weißem, mal auf schwarzem Hintergrund.

Sternkopf legt einen neuen Kalender vor

Wolfgang Sternkopf legt zum Ende dieses Jahres wieder einen neuen Kalender vor (35 Euro), diesmal kombiniert er unter dem Titel „Himmel & Erde“ eigene Texte und Fotos von Sylt, Bilder, auf denen der Himmel tatsächlich die Erde zu berühren scheint. Auch das neue Kalenderblatt liegt vor.

Aktuell widmet sich Sternkopf zwei neuen Themen: „Parallel im Quadrat...“ und „Getrennte Einheit...“ Beides setzt er in penibel komponierte, rhythmische Reliefarbeiten und in Texte um.

Zu den ganzen neuen Ideen gehört die Aktion „Honig & Kunst“. Als Sternkopf den Hertener Imker Heiner Buschhausen kennenlernte, kam ihm die Idee dazu, die süße Masse mit seinen eher strengen Arbeiten zu kombinieren. „Ein wenig auch in Anlehnung an die Bauhaus-Tradition, bei der Handwerker und Künstler Hand in Hand arbeiten.“ So können die Besucher am Wochenende erstmals Honigglas und den dazugehörenden Offsetdruck einer Reliefarbeit erstehen (75 Euro). Ein Druck des Kunstwerks ziert auch die Honig-Edition.

Werke auch in Münster zu sehen

Heinrich Jüttner und Wolfgang Sternkopf öffnen am Wochenende ihre Werkräume. Anfang Dezember werden beide mit ihren Arbeiten bei der 3. Art-Connection der Bezirksregierung in Münster vertreten sein. Aus 80 Künstlern wurden 40 ausgewählt und eingeladen. Die Schau in den Räumen am Domplatz wird vom 30. November bis 2. Dezember zu sehen sein.

>>Viel Zeit für den Kunstgenuss vor Ort

  • Der „Tag des Offenen Ateliers“ im Atelier JRS an der Ruhrstraße 11a findet in diesem Herbst am Samstag, 10. November, und am Sonntag, 11. November, jeweils von 11 bis 18 Uhr statt. Der Eintritt ist frei.
  • Darüber hinaus öffnen die Ateliertüren jeweils donnerstags ab 16 Uhr und nach Vereinbarung. Info dazu auf atelier-jrs.de

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben