Kunst & Literatur

Künstler Wolfgang Sternkopf bringt zwei neue Bücher heraus

Der Gelsenkirchener Künstler, Autor und Ausstellungsmacher Wolfgang Sternkopf hat zwei neue Bücher herausgebracht.

Der Gelsenkirchener Künstler, Autor und Ausstellungsmacher Wolfgang Sternkopf hat zwei neue Bücher herausgebracht.

Foto: Joachim Kleine-Büning / FUNKE Foto Services

Gelsenkirchen.  Der Gelsenkirchener Künstler, Autor und Ausstellungsmacher Wolfgang Sternkopf hat zwei neue Bücher in praktischem Kleinformat herausgebracht.

Wenn Kunst in Krisenzeiten nur noch in minimaler Form angeboten werden kann, so vermag sie es dennoch, eine große Wirkung zu erzielen. Diese Meinung vertritt zumindest der Gelsenkirchener Künstler, Autor und Ausstellungsmacher Wolfgang Sternkopf und brachte in diesen Tagen zwei neue Bücher auf den Markt – im praktischen, quadratischen Kleinformat von 15 mal 15 Zentimetern und in auffallend knalligen Coverfarben.

Der eine Band in leuchtendem Rot trägt den wortspielerischen Titel „Zeilentexte – Textzeilen“, entstand in Kooperation mit der Stadt Gelsenkirchen und stellt aktuelle Reliefarbeiten und Texte des 70-Jährigen vor. Der andere, in strahlendem Blau, dokumentiert vier unterschiedliche Arbeitsphasen des Künstlers und heißt „Edition 2020“.

Sternkopfs Texte reflektieren die Gegenwart

Die unterschiedlichen Arbeitstechniken bedingen einander bei Sternkopf. „Wenn ich eine Reliefarbeit geschaffen habe, schreibe ich meistens auch einen lyrischen Text dazu.“ Dazu gesellt sich die Freude an grafischer Gestaltung in immer neuen Formen und Formaten, stets aber klar geordnet, geometrisch, strukturiert. So wie seine konkreten, konstruktivistischen Reliefarbeiten, die durch die sich wiederholenden Formen miteinander harmonieren und doch immer wieder eine ganz andere Ausstrahlung entfalten. Sternkopf wählte klare Linien und Farben, rot und blau zumeist, gepaart mit schwarz und weiß. Seine Texte dazu reflektieren die Gegenwart mit ihren menschlichen Befindlichkeiten, auch und gerade in Zeiten der Pandemie: „Auch/ reduzierte/ Chancen/ sind/ immer/ noch/ Chancen“.

Der Band „Edition 2020“ gibt einen Einblick in das kreative Schaffen des Künstlers, der unterschiedliche Werkphasen vorstellt wie die „Geordnete Unruhe“ auf Acrylarbeiten, „Bruch mit positiver Wirkung“, die vor allem kinetische Kreideobjekte umfasst, und die Reihe von Reliefarbeiten „Parallel im Quadrat“ und „Getrennte Einheit“.

Die Suche nach neuen Formen der Begegnung

In Zeiten der Einschränkungen sucht Sternkopf nach neuen Formen der Begegnung: „Kreativ agierende Menschen sind sehr stark von fehlender Resonanz jeglicher Art betroffen. Ideenentfaltung wird dann sehr schwer.“ Er versucht es: Mit den beiden neuen Bänden, mit der Aktion „Fliegende Kunst“, bei der eine einzige große Reliefarbeit an unterschiedlichen Orten nur für wenige Stunden zu sehen sein wird. Und mit einem Offenen Atelier, das am Samstag, 14. November (14-18 Uhr), und Sonntag, 15. November (11-18 Uhr), ins Atelier „JRS“ an der Ruhrstraße einlädt. Zu sehen sind Arbeiten von Heinrich Jüttner und Wolfgang Sternkopf. Die beiden aktuellen Bände kosten je 12 Euro. Es gibt sie unter anderem bei den Ateliertagen oder direkt beim Künstler (www.wolfgang-sternkopf.com).

Der Gelsenkirchener Schauspieler und Regisseur Ulrich Penquitt hat in diesen Tagen im Tonstudio 25 von ihm selbst ausgewählte Texte aus dem neuen Sternkopf-Buch „Zeilentexte – Textzeilen“ eingesprochen und aufgenommen. In den nächsten Tagen wird die CD für sechs auf den Markt kommen.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben