Landtagswahl

Jugendring lädt zum Kandidaten- und Programmcheck

Der Jugendring Gelsenkirchen hatte zum Politbistro 2017 in die Volkshochschule eingeladen. Zehn Landtagskandidaten von fünf Parteien stellten sich und ihr Programm vor.

Foto: Joachim Kleine-Büning

Der Jugendring Gelsenkirchen hatte zum Politbistro 2017 in die Volkshochschule eingeladen. Zehn Landtagskandidaten von fünf Parteien stellten sich und ihr Programm vor. Foto: Joachim Kleine-Büning

Gelsenkirchen.   Gut 70 Jugendliche aus Gelsenkirchen folgten der Einladung des Stadtjugendrings zum Kandidatencheck von der Landtagswahl. Und stimmten ab.

Mitmischen, einbringen, neugierig sein, nachfragen – das alles war beim Politbistro des Jugendrings Gelsenkirchen am Freitag in der VHS gewünscht und gewollt. Das Angebot wurde von über 70 Jugendlichen gerne angenommen, sie kamen mit den Landtagskandidaten von SPD, CDU, Grünen, FDP und Linken ins Gespräch und durften zum Schluss ihren Kandidaten wählen. Quasi ein Probelauf zur Landtagswahl am 14. Mai.

An fünf Stehtischen stellten sich die Kandidaten auf einer Bühne kurz vor. Danach setzten sie sich an fünf Thementische, an denen Moderatorinnen und Jugendliche saßen. Zehn Minuten hatten die Politiker jeweils Zeit, um zu den ausgewählten Themen ihre eigene Position zu erklären, auf Fragen zu antworten, die Wünsche und Kritik der Jugendlichen aufzunehmen und danach schriftlich eine Quintessenz zu formulieren, die auf Papier fixiert und dann an die Wand gehängt wurde. So wurden bei den fünf Zehn-Minuten-Runden unterschiedliche Schwerpunkte bei den einzelnen Parteien deutlich und nachvollziehbar.

Voll konzentriertes und diskussionsfreudiges Publikum

Susanne Franke (52), Vorsitzende des Jugendrings Gelsenkirchen, hatte die Veranstaltung hervorragend organisiert, so dass ein reibungsloser Ablauf in angemessener Zeit gewährleistet war. Langeweile konnte dabei nicht aufkommen, die Jugendlichen waren voll konzentriert und diskussionsfreudig. Moderator Maurice Pilz (29) sorgte charmant für eine straffe zeitliche Durchführung mit Hilfe von riesengroßen Eieruhren.

Auch jugendliche Flüchtlinge waren an den Tischen zu finden. „Viele haben intensive Deutschkurse gemacht und sind sprachlich wirklich schon so weit, dass sie hier folgen können“, freute sich Susanne Franke. 14 bis 27 Jahre alt waren die Jugendlichen, die aus den unterschiedlichsten Verbänden kamen.

Alle 27 Mitgliedsverbände informiert

Angesprochen und eingeladen waren unter anderem das Jugendrotkreuz, Pfadfinder, Naturschutzjugend im Naturschutzbund Nabu, der Ziegenmichel e.V., Deutsche Waldjugend, Evangelische Jugend und die Jugendfeuerwehr.

„Wir haben alle 27 Mitgliederverbände angesprochen und freuen uns über so viel Interesse. Es sind in der Vergangenheit vor Wahlen auch schon mal 130 Jugendliche gekommen. Aber bei dem langen Wochenende sind viele in einen Kurzurlaub gestartet“, erklärte die Vorsitzende des Jugendrings. Die Politbistros vor Wahlen haben beim Jugendring bereits eine längere Tradition.

Punktsieg für die SPD und FDP

Hannah Cichos (19) und Fabian Urbeinczyk (19), beide Studenten der Betriebswirtschaft, waren von der Veranstaltung angetan. „Ich hab mich immer schon für Politik interessiert. Hier bekommt man einen direkten Enblick in verschiedene Themen“, urteilte die Studentin. „Ich interessiere mich für Bildung und Arbeit, und hier kann man sich ein direktes Bild machen“, ergänzte ihr Freund.

Und so stimmten die Jugendlichen: SPD (28), FDP (16), CDU (6), Grüne (3) und Linke (3).

Auch interessant
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben
    Aus der Rubrik