Freilauffläche

Hundeauslauf: Ende des Provisoriums im Bulmker Park in Sicht

Auf Mängel am Hundeauslaufplatz im Bulmker Park in Gelsenkirchen machten bereits Anfang 2015 Hundehalter aufmerksam.

Auf Mängel am Hundeauslaufplatz im Bulmker Park in Gelsenkirchen machten bereits Anfang 2015 Hundehalter aufmerksam.

Foto: Martin Möller / FUNKE Foto Services

Gelsenkirchen-Bulmke-Hüllen.  2014 wurde im Bulmker Park eine Freilauffläche für Hunde geschaffen. Nun bekommt sie endlich ein fest installiertes Tor – was die CDU freut.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Platz zum Toben und Laufen gibt es im Gelsenkirchener Süden für Hunde und Herrchen (oder Frauchen) seit Mai 2014 in geordneten Bahnen. Damals wurde im Bulmker Park die Hundeauslauffläche eröffnet. Gut gedacht, aber nicht gut gemacht: Von Anfang an gab es immer mal wieder Probleme mit der Umzäunung und Vandalismusschäden. Auch fehlte ein Gatter, mit dem der Auslauf abgesperrt werden konnte. Hundebesitzer ergriffen schließlich die Initiative und stellten ein Bauzaunelement auf.

Ein fachmännisch installiertes Tor zur Hundewiese.

„Schon seit langem haben wir den Wunsch der Bulmker Hundebesitzer aufgenommen und immer wieder dieses Eingangstor in den Haushaltsdebatten beantragt“, so die örtliche CDU-Vorsitzen Birgit Lucht. Nun, stellt die Stadtverordnete fest, „wird die Einzäunung erneuert und endlich gibt es ein fachmännisch installiertes Tor zur Hundewiese. Bis zum kommenden Wochenende solle alles fertig gestellt sein und die Wiese den Hunden und ihren Besitzern wieder zur Verfügung stehen.“

Baubeschluss für den Parkumbau abgewartet

Gelsendienste lässt die Arbeiten aktuell ausführen. Eingebettet werden sie in die Neugestaltung des Bulmker Parks, der 2014 massive Sturmschäden durch „Ela“ erlitten hatte. Wegesysteme, Gehölzflächen und Parkeingänge werden neu gestaltet – und eben auch die Laufanlage. „Den Baubeschluss für den Parkumbau haben wir im Februar im zuständigen Betriebsausschuss bekommen“, erklärt eine Gelsendienste-Sprecherin die lange Vorlaufzeit. Bis dahin „haben wir deshalb nur mit einem Provisorium gearbeitet“.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben