Heinberg: Gelsenkirchen geht leer aus

Während sich Essen über 57 neue Polizeibeamte (vierter Zug Einsatzhundertschaft und drittes mobiles Einsatzkommando) freuen kann, kommt Gelsenkirchen offenbar in den Planungen der Landesregierung in Sachen neue Einsatzhundertschaften nicht vor.

Eine bittere Erkenntnis für die Menschen in Gelsenkirchen und keine Verbesserung des subjektiven Sicherheitsgefühls und der objektiven Sicherheitslage sei das, stellt der Fraktionsvorsitzende der CDU, Wolfgang Heinberg, fest. „Sichtbare Präsenz von Polizeibeamten ist ein wichtiges Instrument zur Verbesserung der objektiven Sicherheitslage und des subjektiven Sicherheitsgefühls. Auch die Gelsenkirchener Polizei hätte dringend Verstärkung nötig. Warum die neuen Polizeikräfte nicht auch in Gelsenkirchen angedockt werden, ist uns unverständlich. Ich frage mich schon, welchen Stellenwert Brandbriefe unseres OB in Düsseldorf haben.“ Seit November 2015 liege ein solcher Brandbrief wohl bei Landesinnenminister Jäger – genutzt habe er wohl bisher nichts. „Briefe schreiben ist das Eine, intensive und überzeugende Gespräche führen, die zu guten Ergebnissen führen, wie in Essen, ist das Andere“, meint Wolfgang Heinberg.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben